Blätterteigpasteten mit Champignon-Rotwein-Sauce und Möhren

Pasteten mit RotweinchampignonsDieses war der Hauptgang meines Weihnachtsgerichtes. Ich möchte ihm hier noch einmal einen extra Beitrag widmen. Wunderbar geeignet für einen dieser letzten Winterabende. Dazu ein gutes Glas Wein. Danach könnten Sie Scrabble spielen, Urlaubspläne schmieden … oder einen Panna cotta Siciliana essen.

Seien Sie tapfer und backen Sie Ihre Blätterteigpasteten selber. So habe ich es gemacht. Das schmeckt einfach besser und mit dem »Schnellen Blätterteig«-Rezept dauert es maximal zwei Stunden. Das geht doch. Sie können die Förmchen sogar am Vortag vorbereiten, wenn Sie wollen.

Wie der schnelle Blätterteig hergestellt werden, erfahren Sie hier.

Wenn Sie das nicht möchten, kaufen Sie einfach fertigen Blätterteig und stechen den Teig wie hier beschrieben aus. Oder Sie kaufen beim Bäcker fertige Förmchen, das geht auch.

Zutaten für 2 Personen

6 Pastetenförmchen aus schnellem Blätterteig.
Wie man sie herstellt, erfahren Sie hier.

Champignon-Rotwein-Sauce

300 g Champignons

1 Zwiebel

2 EL frischer Thymian

1 Bund Blattpetersilie

200 ml kräftiger und Rotwein mit wenig Säure (bitte sparen Sie hier nicht – die Soße lebt auch von einem guten Rotwein)

400 ml Gemüsebrühe (für die Rotwein-Champignons; die Möhren werden ebenfalls mit Gemüsebrühe bedeckt – nehmen Sie hier Brühe nach Bedarf)

150 ml Sahne

60 g Butter

1 EL Mehl

Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung Champignon-Rotwein-Sauce

Die Zwiebel kleinhacken und in einer Pfanne mit 40 g Butter andünsten. In Scheiben geschnittene (oder geviertelt – ganz nach Belieben) Pilze dazugeben und ebenfalls andünsten. Mit Salz, Pfeffer, Muskat, Thymian und etwas Blattpetersilie abschmecken. Mit 100 ml trockenem Rotwein ablöschen und weiter köcheln lassen. Zwischendurch etwas Rotwein zugeben. Das Ganze noch ein paar Minuten köcheln lassen. Dann 150 ml Sahne dazugießen. Nochmals mit Salz, Pfeffer, Thymian und Blattpetersilie abschmecken. Ein bisschen köcheln lassen.

Bitte geben Sie nun zum Binden Mehlbutter dazu. Die macht man so: 20 g Butter und 1 EL Mehl gut vermischen und kurz ins Kühlfach legen. Die Mehlbutter zur Soße geben und kurz aufkochen lassen. Die Soße zur Seite stellen.
Später noch einmal mit den genannten Gewürzen abschmecken.

Zubereitung Möhrchen

6 Möhren schälen und in grobe Stücke schneiden. Ich habe die Ränder etwas abgerundet – das gefällt mir gut (siehe Abbildung). 20 g Butter in einem Topf zerlassen und die Möhren kurz andünsten. 1 TL frischen, kleingehackten Thymian dazugeben. Mit andünsten und schließlich noch 1 TL Zucker dazu. Dann übergießen Sie die Möhren mit etwas Gemüsebrühe, sodass sie bedeckt sind. Circa 15 bis 20 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis sie bissfest/weich sind. Stellen Sie die Möhren mit geschlossenem Deckel zur Seite.

Finish

Geben Sie die fertigen Pastetenförmchen und eventuell auch ihre Hütchen bei 180 Grad (Umluft) für 5 bis 10 Minuten in den Herd. Vielleicht legen Sie in die Förmchen noch ein klitzekleines Stück Butter, das hebt die Frische.

Erwärmen Sie die Champignon-Rotwein-Sauce und die Möhren.

Stellen Sie die Pastetenförmchen auf einen Teller. Füllen Sie sie mit der Champignon-Rotwein-Sauce und legen Sie die Möhrenstücke daneben. Nun noch etwas Deko – vielleicht ein Thymianzweig? Guten Appetit an Ihre Gäste von Herrn Grün:)

Gutes Gelingen 

Viele Grüße von Herrn Grün

Kommentare

  1. Daniela meint

    Oh, lecker! Das möchte sofort nachgekocht werden. Allerdings werde ich wohl Rosenseitlinge verwenden (selbstgezüchtet mit Chido’s Pilzgarten), die passen richtig gut zu dem herben Rotwein, evtl. noch einen EL Hagebuttenmarmelade dazu, dann ist es einen Hauch süßlich (auch toll bei Möhren) und für mich perfekt. Danke für die Inspiration!

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.