Karamell-Frozen-Yogurt und der Neapolitaner Eduardo Colombi

Karamell Frozen Yogurt einfach selber machenKaramell Frozen Yogurt einfach selber machenBei unserem letzten Nachmittagskaffee erzählte mir Professor Caprese von Eduardo Colombi, einem Neapolitaner, der in den zwanziger Jahren in New York einen fahrbaren Eisladen betrieb.
»Den ganzen Sommer stand er mit seinem Wagen im Central Park. Von morgens bis abends. Und: Er verkaufte nur Karamell-Eis. Manchmal bildete sich eine Schlange von 200 Metern. Das Eis muss sensationell gewesen sein.« Caprese, ja selbst auch Neapolitaner, schien mächtig stolz auf ihn zu sein.
»Aber schon merkwürdig, dass er nur eine Eissorte anbot. Gab es denn nicht auch andere Eisverkäufer mit verschiedenen Sorten?« Alles klang so rätselhaft.
»Doch, gab es immer wieder einmal. Aber sie hielten sich nicht lange. Die Menschen waren verrückt nach Eduardos Karamell-Eis.«
Der Professor erzählte, dass niemand wusste, warum dieses Eis so außergewöhnlich schmeckte, bis der schon über 80 Jahre alte Colombi eines Tages nicht mehr erschien. Er war zu Hause in seinem Sessel eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht. Ein Artikel erschien in der »New York Times«. Sein Hausverwalter entdeckte beim Aufräumen in einem Versteck eine Rezeptur, Colombis letzten Willen und Flaschen mit Quellwasser aus Frankreich, dessen Herkunft in der Zeitung aber nicht genannt wurde. Damit hatte er seinen Karamellsirup hergestellt. Das war sein Geheimnis gewesen. Colombi hatte bestimmt, dass seine Rezeptur und die geheime Quellwasser-Adresse an eine Stiftung übergeben werden sollten. Das geschah. Bis in die siebziger Jahre wurden in New York viele karitative Einrichtungen damit finanziert. Dann verlor sich die Spur aus unbekannten Gründen.
»Doch vor einigen Tagen las ich einen Artikel, dass im Central Park seit ein paar Wochen wieder ein Eiswagen mit dem Namen Colombis steht. Er verkauft nur Karamell-Eis.« Professor Caprese hatte wieder diesen Blick. Blinzelte etwas. Hatte er alles erfunden?
Egal, die Geschichte hatte mich sehr beeindruckt, und ich arbeitete tagelang im Kochlabor an einem Karamell-Eis-Rezept. Heute möchte ich es Ihnen präsentieren.

Zutaten (für circa 2 große oder 4 kleine Portionen)

300 g Griechischer Joghurt
200 g Schlagsahne
50 g Puderzucker
Mark einer 1/2 Vanilleschote
1 Portion Karamellsirup (wie er ganz einfach hergestellt wird, erfahren Sie von mir hier)
zusätzlich etwas Dekoration (Ich habe weiße und dunkle Schokolade verwendet. Sie können auch selbst gemachten Mandelkrokant oder karamellisierte Walnüsse verwenden – oder was immer Sie auch möchten)

 

Zubereitung

Anmerkung: Alle Gefrierzeiten richten sich natürlich nach der Einstellung Ihres Gefrierfachs. Prüfen Sie also immer einmal die Konistenz, wie ich es in der Zubereitung beschreibe.

Den Joghurt mit 50 g Puderzucker und dem Mark der Vanilleschote mit einem Schneebesen gut verquirlen. Die Sahne schlagen und unterheben. In ein flaches Gefäß geben (ich nehme eine Auflaufform) und für circa 1 Stunde ins Gefrierfach stellen. Nach dieser Zeit einmal kräftig umrühren und wieder für circa eine Stunde eine Gefrierfach stellen. Das Eis sollte danach nicht ganz fest sein, so dass Sie mit einem Messerrücken oder ähnlichem drei Furchen in das Eis ziehen können. (siehe Abbildung). Geben Sie Karamellsirup auf einen Löffel und füllen Sie damit die Furchen. (siehe Abbildung) Dann streichen Sie diese Furchen wieder mit Eis zu. Lassen Sie zusätzlich Karamellsirup über das Eis fließen. Das Muster überlasse ich Ihrer Kreativität:)
Nun kommt der Frozen Yogurt noch einmal für circa 2 Stunden ins Gefrierfach.

Frozen Yogurt

Karamell Frozen Yogurt

Froyo2

 

Der Frozen Yogurt ist so konzipiert, dass er nach der Umrühr- und Gefrierfachphase gegessen werden sollte. Über Nacht im Gefrierfach bspw. wird er Kristalle ansetzen.
Bevor Sie ihn servieren, können Sie ihn ruhig noch ein paar Minuten draußen stehenlassen, bis er die Cremigkeit erreicht hat, die Sie sich wünschen.

Mit einem Eiskugelformer Kugeln formen und auf Tellern, Eisgläsern, oder was immer Sie auch bevorzugen, verteilen und etwas Dekorieren.

Gutes Gelingen und viele Grüße

Herr Grün

Kommentare

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.