Kartoffel-Kohlrabi-Gratin

Kartoffel-Kohlrabi-GratinProfessor Caprese und ich hatten uns für sieben Uhr zum Frühstück im Kochlabor verabredet. Es gab frische Brötchen, Erdbeermarmelade und Nusskuchen. Dazu natürlich Espresso.
Caprese schnüffelte etwas mit der Nase. »Was ist das? Es duftet nach Kohlrabi und frischer Muskatnuss.«
Ich hatte ein Kartoffel-Kohlrabi-Gratin im Ofen stehen. Oft bereite ich es vor, lasse es erkalten und wärme es abends im Ofen wieder auf. Natürlich schmeckt es auch frisch sehr gut. Aber dieses Mal hatte ich diese Variante gewählt.
Ich erklärte Caprese alles und hielt ihm einen langen Vortrag über die Vor- und Nachteile des Aufwärmens und dem Verheiraten von Zutaten durch lange Stehzeiten. Zwischendurch schaute ich aus dem Fenster. Die Blätter fielen von den Bäumen. Der Herbst. Ach ja. Ich mochte ihn – aber mir fehlte auch die Sonne.
Ich plapperte also so vor mich hin, bis ein lautes Geräusch mich unterbrach. Es war Caprese. Er war eingeschlafen. Saß da. Vor mir auf dem Stuhl. Etwas Erdbeermarmelade hing an seinem Kinn. Er schnarchte. Ich musste leise lachen. Mein morgendlicher Vortrag hatte ihn wohl nicht sonderlich beeindruckt.

Das Kartoffel-Kohlrabi-Gratin wurde gesponsert von Bleywaren – ein Traditionsunternehmen seit 1827. Die haben mir alle Wünsche erfüllt. Ich konnte nicht widerstehen:)
Ich werde nun jeden Monat ein Gericht für Bleywaren veröffentlichen. Vorgaben gibt es keine. Ich darf kochen und backen, was ich will. Das ist super.

 

Zutaten (für 4 mittlere Portionen)

1 mittelgroße Zwiebel
40 g Butter
1 Handvoll frische Blattpetersilie (ca. 5 g)
200 ml Gemüsebrühe
200 ml Sahne
frisch geriebene Muskatnuss
frisch gemahlener Pfeffer
300 g Kohlrabi
500 g festkochende Kartoffeln
1Stück Butter für die Auflaufform
60 bis 80 g mittelalten Gouda zum Überbacken (wenn Sie möchten)

Kartoffel-Gratin
Zubereitung

Die Blattpetersilie grob hacken.

Die Gemüsebrühe zusammen mit der Sahne und der grob gehackten Blattpetersilie in einen Becher geben und gut vermischen. Mit etwas Muskatnuss und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und gut umrühren.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Kohlrabi und Kartoffeln schälen und in 2 bis 3 mm dicke Scheiben schneiden.
Eine Auflaufform (ich habe eine mit den Maßen 26 X 20 cm verwendet) innen etwas mit Butter einreiben.

Die Kartoffel- und Kohlrabi-Scheiben abwechselnd in der Auflaufform aufeinander legen.

Die Zwiebel in Würfel schneiden, in 40 g Butter andünsten und mit der Brühe-Sahne-Mischung ablöschen. Kurz aufkochen lassen. Die Kartoffel-Kohlrabi-Scheiben mit der Mischung übergießen, so dass alles zumindest fast bedeckt ist. (siehe Foto)

Auf der mittleren Schiene bei 200 Grad (Umluft) für ca. 40 Minuten in den Ofen stellen. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung. Jeder Herd ist ja anders.

Schauen Sie ab und zu mal nach dem Gratin. Wenn es oben etwas andunkelt, einfach mit einem Löffel etwas von der der Brühe-Sahne-Mischung (die in der Auflaufform ist) an der Oberfläche darüber geben bzw. etwas verrühren.

Wenn Sie möchten, können die letzten 5 Minuten noch etwas geriebenen Käse darüber streuen.

Das Gratin schmeckt frisch gut – aber auch aufgewärmt. Einfach etwas erkaltetes Gratin in eine Auflaufform und kurz in den Ofen schieben. Voilà.

Gutes Gelingen und viele Grüße

Herr Grün


Kommentare

  1. Meike meint

    Lieber Herr Grün,
    das werde ich am Wochenende ausprobieren. Ich nehme bislang statt des Kohlrabis immer Porree. Ist auch sehr zu empfehlen.

  2. Sandra meint

    Habe heute glücklicherweise Kohlrabi in meiner Bio-Überraschungskiste und
    werde auf der Stelle loslegen. Wenn es so köstlich wird, wie die anderen Rezepte von
    Herrn Grün, die ich bereits ausprobiert habe (Kartoffelfisch kommt jede Woche auf den
    Tisch) , dann wird es ein seeeehr leckerer Abend.
    Liebe Grüße (auch an Professor Caprese)
    Sandra

  3. Juli O. meint

    Hach, eins unserer vielen Lieblingsrezepte von Ihnen, das wir regelmäßig kochen… Auch mal mit Brokkoli statt Kohlrabi, wenn der grad nicht im Haus ist. Die 1jährige schaufelt was das Zeug hält und der mäkelige 3jährige meckert ausnahmsweise auch nicht… 🙂 Danke für die vielen tollen Rezepte. Bin regelmäßiger Besucher Ihrer Seite. Bitte weiter so! Liebe Grüße aus München

    • Herr Grün meint

      Liebe Juli! Ach, das freut mich sehr. Ich liebe solche Kommentare:)) Viele Grüße an die Familie – und herzliche Grüße aus dem Kochlabor von Herrn Grün

  4. Danni meint

    Oh ja, Kohlrabi…wie ewiglang hab ich DEN wohl nicht mehr gegessen?! Das Ged…äh Gericht sieht auf jeden Fall so wahnsinnig gut aus, dass ich es diese Woche mal probiere. Fragt sich nur wie ich das Grüne meinem Sohn anpreisen kann ;-)…
    Freu mich drauf! Danke fürs Rezept
    GLG Danni

  5. leichtleckerkochen meint

    Hallo Herr Grün,

    ich bin ein bisschen spät mit meinem Kommentar, aber für ein Kompliment ist es nie zu spät 😉
    Ich liebe Gratins und dieses ist so herrlich herbstlich wärmend und deftig lecker.
    Danke schön für das leckere Rezept.
    Liebe Grüße aus Aschaffenburg

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.