Kartoffel-Lauch-Suppe mit Schlagsahne und Zuckerrübensirup

Kartoffel-Lauch-SuppeVor ein paar Tagen hat mir Professor Caprese eine Seilbahn eingerichtet. Sie verläuft vom Kochlaborfenster zu seinem Küchenfenster im Nachbarhaus. Man muss einen kleinen Korb mit motorbetriebenen Rollen einhängen, auf einen schwarzen Knopf am Fensterrahmen drücken und die Gondel rauscht samt Inhalt davon.
Bisher haben über diese Bahn nur ein Schraubenschlüssel, ein Korkenzieher und zwei Flaschen Wein die Seiten gewechselt. Das wollte ich ändern. Ich hatte gerade eine neue Herr Grün Rubrik »Grüße aus dem Kochlabor« eröffnet und dazu eine kleine Portion Kartoffel-Lauch-Suppe gekocht. Ich füllte sie in zwei kleine Gläser. Obenauf etwas Schlagsahne und ein paar Fäden Zuckerrübensirup. Ich stellte die Gläser mit der Suppe gut abgedeckt in die Gondel und schickte sie los.
Der Professor nahm sie auf der anderen Seite entgegen. Ich sah, wie er lachte. »Signore Grün, danke! Mille Grazie! Vielmals.« Er winkte mir mit seinem Hut zu.


Zutaten für zwei kleine Grüße  (2 Portionen – jedes Glas circa 150 ml)

2 Lauchzwiebeln
3 Kartoffeln (bei mir waren das 300 g – geschält)
2 EL Olivenöl
250 ml Gemüsebrühe (kann auch etwas mehr werden je nach Konsistenz der Suppe – ich mag die Suppen lieber etwas dicklicher)
½ Apfel (kann – muss aber nicht – bitte einen Apfel mit wenig Säure – sonst wird das Süppchen zu sauer – es sein denn, Sie mögen es sauer)
Salz, frischer Pfeffer, Muskat
etwas Schlagsahne
Zuckerrübensirup

Zubereitung

Die Lauchzwiebel in Scheibchen, die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.
Falls Sie, wie ich, einen halben Apfel nehmen, diese in große Stücke schneiden.
Alles mit 2 EL Olivenöl 2 bis 3 Minuten in einem Topf andünsten. Dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Deckel obenauf und circa 10 bis 15 Minuten bei niedriger Hitze köcheln lassen. Dann gut pürieren. Ist Ihnen die Suppe zu dicklich, noch etwas warmes Wasser hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Nun das Süppchen in kleine Gläser, Schüsseln oder Teller geben, die Schlagsahne obenauf und ein paar Fäden Zuckerrübensirup darüber.

Viele Grüße und viel Spaß mit meiner neuen Rubrik »Grüße aus dem Kochlabor«

Ihr Herr Grün

Kommentare

  1. Tonia meint

    Schade, dass ich keine Sahne vertrage (Sojakram und so ist nicht meins:) , die Kombination klingt so ungewöhnlich, dass ich sie aber probieren will!

  2. Jake1965Blues meint

    Leicht abgewandelt (Nektarine statt Apfel – aus Gründen) wurde dieses Rezept gestern probiert. Und es ist mindestens so lecker, wie es sich liest. Insbesondere der Zuckerrübensirup bringt eine Raffinesse hinein, die mir sehr gut gefällt.

    Vielen Dank auch für dieses tolle Rezept!

  3. kuonoichi meint

    Sehr lecker, danke für das Rezept!
    erfolgreich getestete Varianten: mit Chiliflocken & Orgeano oder mit “Weihnachtsgewürzen” (Zimt, Kardamom, Nelken)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.