Kartoffelpuffer mit Pflaumenparfait

PufferFacebook

»Hier, das ist alles, was ich kriegen konnte.« Professor Caprese legte ein paar Papiertüten auf den Tisch, schnaufte und setzte sich.
Es war nicht viel. Ein Paar Kartoffeln, sechs Pflaumen, eine Zwiebel und etwas Schnittlauch.
»Mh – was war los? War der Markt ausverkauft? Gibt es einen Gemüseengpass?« Ich war erstaunt.
Er schüttelte den Kopf. «Ich hatte meine Geldbörse vergessen. Das hat mir eine Marktfrau geschenkt. Ich glaube aus Mitleid.«
Capreses Stimmung war nicht die Beste. Der Übergang zum Herbst machte ihm zu schaffen. Ich wollte ihn etwas aufmuntern.
»Ach, nicht schlimm. Ich sehe es als Herausforderung. Daraus lässt sich was machen. Ich habe schon eine Idee.«
Während ich unser Mittagessen zubereitete, trank er einen Espresso, aß ein Stück Mandelkuchen und schaute aus dem Fenster.



Zutaten für zwei Portionen

Zutaten für die Kartoffelpuffer (circa 4 Kartoffelpuffer)

600 g festkochende Kartoffeln
2 Eier
1  Zwiebel
½ Bund Schnittlauch
4 TL Backpulver Reinweinstein
Salz, Pfeffer
Butterschmalz zum Braten


Zutaten für das Pflaumenparfait

250 g Pflaumen
2 Eigelb
80 g Zucker
200 g Sahne


Zubereitung

Zubereitung Parfait

Die Pflaumen waschen, entsteinen und in Stücke teilen.
30 g Zucker, 50 ml Wasser und 10 g Butter in eine Pfanne geben und zum Kochen bringen. Die Masse muss etwas karamellisieren – das heißt: hellbraune Blasen werfen. Wenn dies der Fall ist, geben Sie die Pflaumen dazu, setzen den Deckel auf die Pfanne und lassen die Masse circa 5 bis 10 Minuten leicht köcheln, bis sie etwas ‘matschig’ sind. Zwischendurch mal kurz umrühren. Die Pfanne danach zur Seite stellen und die Pflaumen abkühlen lassen.

Die 2 Eigelb mit den restlichen 50 g Zucker schaumig rühren. Die Sahne steif schlagen und unterziehen. Alles in eine flache Form – ich nehme eine Auflaufform – geben.

Die Pflaumenmasse mit dem Stabmixer pürieren und vorsichtig unter die Masse heben. Etwas mit einem Löffel verrühren. Bitte nicht zu stark, sodass eine schöne Marmorierung entsteht.
Für 3 bis 4 Stunden ins Gefrierfach stellen. Das Parfait später, falls noch zu hart, bitte 15 bis 20 Minuten vor dem Servieren aus dem Gefrierfach nehmen, damit es schön weich und cremig wird.


Zubereitung Kartoffelpuffer

Die Kartoffeln schälen und grob reiben. In ein Tuch geben und das Wasser herausdrücken.
Eine feingeriebene Zwiebel, Schnittlauchringe, zwei Eier und 4 TL Reinweinstein gut mit den Kartoffeln vermischen. Die Masse mit Salz und frischem Pfeffer abschmecken.
Einen gehäuften EL Butterschmalz in einer gut erhitzten Pfanne zerlassen. Geben Sie eine Kelle mit der Kartoffelmasse hinein. nehmen Sie aber bitte von der festen Masse. Ein bißchen Flüssigkeit wird immer noch in der Schüssel sein. Ignorireren Sie sie einfach:)) Vorher können Sie die Hitze mit einem Klecks der Masse testen. Das ist hilfreich. Braten Sie die Kartoffelpuffer von beiden Seiten schön knusprig.


Der goldene Abschluss

Die Kartoffelpuffer auf den Tellern verteilen. Mit dem Löffel oder einem Eiskugelformer Parfaitkugeln formen und neben die Kartoffelpuffer legen.

Ach der Herbst – er ist so schön. Und Caprese hatte nach dem Essen eine viel bessere Laune und wir machten einen ganz langen Spaziergang.

Es grüßt Sie vielmals

Ihr Herr Grün

Kommentare

  1. Melanie meint

    Boah klingt das lecker. Ich sollte nicht um kurz vor Mittag auf Blogs rumsurfen…. Mein Magen knurrt wie verrückt. Danke für das wirklich kreative Rezept. 🙂 Liebe Grüße

  2. Susan meint

    Hallo Herr Grün, vielen Dank für dieses leckere Rezept. Ich liebe Kartoffelpuffer und werde diese Variante am Wochenende gleich mal ausprobiere. Haben Sie sie schon mal mit einer Hälfte Kürbis ausprobiert? Schmeckt ebenfalls hervorragend.
    Lg Susan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.