Laugenknödel mit Bärlauch-Rieslingsauce und Spargel vom Kohlrabi

LaugenknödelProfessor Caprese schlug sich auf die Schenkel und lachte. »Herr Grün, Spargel vom Kohlrabi?! Das ist verrückt – total pazzesco. Aber ich mag es.« Luigi, sein Roboter, saß neben ihm und lachte auch. Seine Augen rotierten. Er versuchte nach dem Spargel zu greifen. Da schaltete der Professor ihn ab. An diesem Mittag aß der Professor 6 Laugenknödel und Unmengen Spargel vom Kohlrabi. Ich war glücklich.

Anmerkung: Natürlich können Sie außerhalb der Bärlauch-Saison bspw. auch Estragon verwenden. 

Zutaten für zwei Portionen

Zutaten für vier Laugenknödel

3 Laugenbrötchen vom Vortag (Sie benötigen genau 250 g)

1 kleine Zwiebel

20 g Butter

125 ml Milch

1 Ei

Salz, frischer schwarzer Pfeffer



Zutaten Spargel vom Kohlrabi

2 Kohlrabi

circa 750 ml Gemüsebrühe

2 EL Öl gutes Ihrer Wahl

1 TL Zucker



Bärlauch-Rieslingsauce

40 g Butter

3 große oder 6 kleine Bärlauchblätter (kann auch ruhig etwas mehr sein) – außerhalb der Saison können Sie auch gerne Lauch nehmen oder frischen Estragon oder …:)

200 ml trockener Riesling

1 Becher Sahne (200 ml)

Salz, frischer schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung Laugenknödel

Die Laugenbrötchen in Würfel schneiden. Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in der Butter andünsten. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut mit der Hand vermengen. Mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

 

Zubereitung Spargel vom Kohlrabi

Den Kohlrabi schälen und mit einem Entkerner längliche Stangen heraustrennen. Den restlichen Kohlrabi in Stücke schneiden.
Alle Kohlrabistücke in einem gut erhitzten Topf mit 2 EL Öl circa 3-4 Minuten andünsten und anschließend  mit der Gemüsebrühe ablöschen. Den Zucker dazugeben. Nun weiterkochen bis der Kohlrabi weich aber bißfest ist. Deckel obenauf und zur Seite stellen.

 

Zubereitung Bärlauch-Riesling-Sauce

Die Butter zerlassen. Den Bärlauch in Streifchen schneiden und in der Butter andünsten. Das Ganze mit dem Riesling ablöschen und nun etwas köcheln lassen (leicht reduzieren). Sahne dazugeben und etwas Salz und frischen schwarzen Pfeffer. Stellen Sie die Soße zur Seite.



Finish

Formen Sie aus der Teigmasse Knödel und geben Sie diese für circa 10-15 Minuten in gesalzenes, leicht siedenendes Wasser. Das Wasser soll nicht heftig kochen – sonst schlagen die Knödel aneinander und zerbröseln.

Die Knödel auf einen Teller geben. Den Spargel vom Kohlrabi daneben drappieren. Und zum Schluss die Sauce kurz aufkochen und darübergießen.

Den restlichen Kohlrabi und die Brühe bitte nicht wegwerfen. Wir machen daraus nämlich eine schaumige und cremige Suppe mit Käse. Das könnte übrigens auch die Vorspeise sein. Wie sie zubereitet wird, erkläre ich hier.


Gutes Gelingen und
viele Grüße

von Herrn Grün

Kommentare

    • Herr Grün meint

      Liebe Alex! Das freut mich sehr, dass dir meine Laugenknödel mit Spargel vom Kohlrabi gefallen. Viele Grüße vom Professor und natürlich auch von Luigi – Herr Grün

  1. Pata meint

    Das sah so lecker aus, dass ich es heute kochen wollte. Aber 3 Brötchen – 250 g??? Das hat leider so gar nicht gepasst. Mal gucken was rauskommt.

  2. Pata meint

    Einen Tag alt wogen sie 166 g. Ich habe mit Kichererbsenmehl auf 200 aufgefüllt und weniger Flüssigkeit genommen. Jetzt sind sie grad im Wasser.

    • Herr Grün meint

      Im Zweifelsfall gilt natürlich immer die Grammangabe. Brötchen sind von Bäckerei zu Bäckerei sehr unterschiedlich (schwer):) Aber ich finde, Sie haben clever und kreativ reagiert. Allerdings wäre Kichererbsenmehl nicht meine Wahl gewesen, sondern bspw. Toastbrot, Brot oder auch Paniermehl. Aber ich bin mir sicher, dass Ihnen das Gericht auch so gelingt. Es lebe die Kreativität:) Viele Grüße von Herrn Grün

  3. Pata meint

    Puh, war lecker 🙂 Selbst der kritische Herr Pata war zufrieden.
    Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Pata

    • Herr Grün meint

      Liebe Stephie! So ein schönes Kompliment *schmelz* – das freut mich sehr und motiviert mich zu neuen Gerichten:-)) Viele Grüße von Herrn Grün

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.