Mini-Käsekuchen Pythagoras für Studenten – einfach selber backen mit einer Tasse

Mini-KäsekuchenLiebe Studenten! Ihr habt es nicht leicht. Deshalb braucht ihr fürs Lernen und auch sonst einen guten Käsekuchen. Herr Grün hat sich einen Mini-Käsekuchen ausgedacht, bei dem man ganz wenig Zutaten braucht. Sicherlich habt ihr alles zu Hause – bis vielleicht auf den Quark und die Sahne. Wer wohnt denn noch im Haus? Vielleicht könnt ihr jemanden fragen »Ach, Herr Meier, das ist ja super, dass Sie Quark dahaben. Ach, und Sahne haben Sie auch. Das ist ja großartig. Ich bringen Ihnen auch garantiert alles zurück.« Ja – das darf man als Student. Für den lütten Käsekuchen braucht ihr noch nicht einmal eine Form – nur eine Tasse. Habt ihr Lust? Dann erfahrt ihr heute alles über den Käsekuchen Pythagoras. Folgt mir in mein Kochlabor. Die Vorlesung kann beginnen.



Zutaten für 2 Minikäsekuchen

Für den Teig

50 g Mehl ≈ 4 gehäufte EL Mehl ≈ ½ Tasse
1 EL Zucker
30 g weiche Butter ≈ 3 EL Butter
1 Tasse mit flachem Boden. Super wäre, wenn sie nach unten hin etwas zuläuft (keine Angst, sie geht nicht kaputt – auch nicht bei 180 °, nehmt aber trotzdem nicht eure Lieblingstasse oder das teure Porzellan eurer Eltern oder der Omi – besser eine alte Tasse)

 

Für den Belag

1 Ei
90 g Quark ≈ 3 gehäufte EL
1 EL Vanillezucker oder normalen Zucker
4 EL Sahne


Achtung: Tasse soll nach unten etwas zulaufen (siehe Abbildung)

Tassenform

Zubereitung


Zubereitung Teig

Die Zutaten vermengen und für circa 15 Minuten zur Seite stellen. Die Tassen innen mit Butter bestreichen und mit Semmelbröseln bestreuen (siehe Abbildung).
Den Herd auf 180 ° (Umluft) vorheizen. Ihr kennt euren Herd am besten. Jeder Herd ist anders. Vielleicht sind es bei euch 170°. Aber keine Angst, ihr erkennt den Backvorgang auch gut an der Farbe (siehe Abbildung). Viel kann nicht schiefgehen:)
Teilt den Teig nun in zwei Hälften und drückt ihn jeweils in die Tasse (siehe Abbildung). Stecht mit der Gabel ein paar mal in den Boden.
Stellt die Tassen nun auf der mittleren Schiene (Wichtig!: Auf den Rost – nicht auf das Blech) in den Herd. Der Backvorgang dauert circa 10 Minuten. Orientiert euch an der Farbe (siehe Abbildung).

Nehmt die Tassen nach der Backzeit aus dem Herd und lasst ihn in der Tasse abkühlen. Wenn ihr keine Geduld habt und ihr probiert es vorher, zerbröselt er euch unter Umständen.

Ist der Teig kalt, lässt er sich problemlos aus der Tasse lösen.

Minikäsekuchen

Minikäsekuchen

Minikäsekuchen



Zubereitung Belag

Das Ei, den Quark, den Vanillezucker bzw. Zucker und die Sahne in eine Schüssel geben und gut vermengen.


Finish

Verteilt nun die Masse auf den Förmchen. Eventuell ist etwas davon übrig. Das könnt ihr als Soße zur Dekoration verwenden.

Gebt nun die Förmchen auf einen Teller und noch einmal für circa 10 – 12 Minuten in den Herd. Schön, das war es.

Ach – und legt doch mal ein paar Früchte, wie Blaubeeren, Aprikosen oder Himbeeren auf den Kuchenboden – oder … euch fällt schon was ein. Und schickt mir FOTOS. Das liebe ich:-)))



Wie schauen die Minikäsekuchen aus? Gefallen Sie euch? Was sagen die Gäste? Und: Gebt Herrn Meier seinen Quark und die Sahne zurück. Da freut er sich und leiht euch wieder was:))

Übrigens: Kennen Sie auch den Herr Grün Blaubeer-Käsekuchen? Das Rezept finden Sie hier.

Blaubeer Käsekuchen

Viele Grüße von Herrn Grün

Kommentare

  1. Anja meint

    Hallo, durch die Twitterei aufmerksam geworden hatte ich heute ein wenig Muße, mir mal die Seite von Herrn Grün anzuschauen. sehr inspirierend! Morgen gibts mal den Bärlauchaufstrich und wenn ich wieder draf unbedingt diesen kleinen Käsekuchen.
    Schöne Grüsse
    anjaBl

    • Herr Grün meint

      Liebe Anja! Ich freue mich, dass Sie Herrn Grün gefunden haben:) Ich bin gespannt, wie Ihnen die Bärlauchcrème schmeckt. Experimentieren Sie ruhig etwas – mit Öl, Gewürzen… Viele Grüße von Herrn Grün

  2. Veronika meint

    Lieber Herr Grün,
    die Käseküchlein waren vorzüglich. Ich empfehle aber, unten etwas zulaufende Tassen zu nutzen -wie in Ihrem Bild- da sich der fertig gebackene Teig sonst schlecht löst: vielleicht wissen die Studenten ja, warum er sich in der Tasse zwar drehen lässt, aber nicht herauskommt.
    Gruß
    Veronika

    • Herr Grün meint

      Liebe Veronika! Das freut mich, dass er dir geschmeckt hat. Stimmt, die Tassen sollten schon so ähnlich sein, wie die, die ich auch genutzt habe. Viele Grüße von Herrn Grün

  3. Andy meint

    Hallo Herr Grün,

    (die) Andy hat nun auch die Käseküchlein ausprobiert. Bin ja kein Back-Fan, aber sie haben sehr gut funktioniert und sind perfekt, wenn man für Gäste eine Kleinigkeit zaubern möchte, ohne gleich Berge an Kuchenresten haben zu wollen. Sehen dazu noch süß aus 🙂

    • Herr Grün meint

      Liebe Andy! Das finde ich toll, dass du sie mal gebacken hast. Ich werde in Zukunft auch noch weitere Tassenkuchen vorstellen. Viele Grüße von Herrn Grün

  4. Petzi meint

    Hallo,

    jetzt hab ich diese köstlichen Tassenkuchen entdeckt und möchte sie am liebsten sofort nachmachen. Aber zum einen hab ich gerade Kuchen gezaubert und zum anderen hab ich tatsächlich keinen Quark im Haus. Das Rezept wird auf jeden Fall probiert und ich bin sehr gespannt drauf. 🙂

    Liebe Grüße
    Petzi

  5. Peter meint

    Hallo Herr Grün,
    welch ein wunderbarer Name.
    Nachdem ihr Küchlein heute Mittag nach meinem Petersfisch schon auf meiner Wunschliste stand, muss ich ihn in den nächsten Tagen mal nach backen.
    Ich freue mich immer wieder über ihre schönen Ideen und Fotos. Vielleicht haben sie mal Lust in meinen neuen Blog (erst vier Wochen alt) “Sausesüß” zu gucken.
    Liebe Grüße aus dem sonnigen Münster schickt Peter

    • Herr Grün meint

      Lieber Peter! Vielen Dank für das Kompliment und den netten Kommentar. Ich werde mir den Blog selbstverständlich anschauen:) Viele Grüße von Herrn Grün

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] Mini-Käsekuchen Pythagoras für Studenten – einfach selber backen mit einer Tasse. Liebe Studenten! Ihr habt es nicht leicht. Deshalb braucht ihr fürs Lernen und auch sonst einen guten Käsekuchen. Herr Grün hat sich einen Mini-Käsekuchen ausgedacht, bei dem man ganz wenig Zutaten braucht. Sicherlich habt ihr alles zu Hause – bis vielleicht auf den Quark und die Sahne. Wer wohnt denn noch im Haus? Vielleicht könnt ihr jemanden fragen »Ach, Herr Meier, das ist ja super, dass Sie Quark dahaben. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.