Nuss-Kräuter-Brot

Nuss-Kräuter-BrotManchmal sehe ich etwas, das mich in meinen Bann zieht und nicht mehr loslässt. So war es auch mit einem Nussbrot, dass ich bei einem meiner Lieblingsbäcker sah. Es war sehr dunkel, zylinderförmig, mit geringem Durchmesser und sah köstlich aus. Ich dachte an ein Brot für meine Leser, also Sie:) – das relativ einfach herzustellen ist, aber nicht nur Nüsse, sondern auch Rosinen und Kräuter enthalten sollte. Ich konnte den Geschmack schon auf dem Rückweg erahnen und ging immer schneller.
Ich feilte zwei Tage an diesem Brot, das ich in der Rolle als Amuse-Gueule zum Ostermenü sah. Brot erdet geschmacklich so – finden Sie nicht. Es macht Appetit auf die kommenden Gänge:)
Die erste Variante war schon ganz gut gelungen. Aber ich war nicht zufrieden. Ich recherchierte etwas und stieß auf ein Rezept mit Walnüssen beim wunderbaren Eatsmarter (der Link zu diesem Rezept wird unten eingeblendet). Die Variante gefiel mir als Basis sehr. Ich tauschte einiges aus und veränderte die Mengen. Das Brot enthält nun Walnüsse, Haselnüsse, Thymian, Rosinen, geriebenen Anis, Honig und einige andere Ingredienzien. Ich bin sehr zufrieden und präsentiere Ihnen heute mein kleines Nuss-Kräuter-Brot.

Zutaten

150 ml handwarmes Wasser
1 TL Rohrohrzucker (bitte nicht Rohrzucker)
5 g Trockenhefe
250 g Weizenvollkornmehl
1 TL Salz
2 EL Milch
2 EL Olivenöl
1 TL Thymian
1 TL gemahlener Anissamen (ich habe die Samen gemörsert)
etwas schwarzen, frisch gemahlenen Pfeffer
2 TL Honig
50 g Walnüsse
50 g Haselnüsse
50 g Rosinen

Nussbrot
Zubereitung

Geben Sie das warme Wasser in einen Messbecher (bitte nur handwarm) und den Rohrohrzucker sowie die Hefe dazu und rühren Sie alles etwas um. Bitte abdecken und 10 Minuten so stehen lassen.

Nun das Mehl mit dem Salz in einer Rührschüssel geben und das Wasser-Zucker-Hefe-Gemisch darüber gießen. Alles mit der Hand zu einem homogenen Kloß vermengen und circa 3 Minuten durchkneten. Ist der Kloß zu feucht, etwas Mehl, ist er zu trocken, etwas Wasser hinzugeben. Dann abgedeckt für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Geben Sie die Milch, das Olivenöl, den Thymian, die gemahlenen Anissamen, den Honig und etwas frisch gemahlenen Pfeffer in einen kleinen Topf und erwärmen Sie das Ganze auf Handwärme.
Gießen Sie diese Melange über den Teig. Geben Sie noch die Walnüsse, die Haselnüsse sowie die Rosinen dazu. Das Ganze etwas verkneten. Wahrscheinlich ist die Masse etwas feucht. Das ist okay so. Geben Sie den Teig in eine kleine Kastenform (meine war 25 X 11 cm groß) und lassen Sie ihn noch 20 Minuten gehen.
Zur Form: Wenn die Form gut beschichtet ist, wird das Brot leicht herausnehmbar sein. Ansonsten kleiden Sie es innen etwas mit Backpapier aus. Tipp: Leicht geht das, wenn Sie das Backpapier in Wasser tauchen und dann feucht in die Form legen.

Heizen Sie währenddessen den Herd auf 230 Grad (Umluft) vor und stellen Sie auf den Ofenboden eine Schale mit Wasser. So wird die Oberfläche des Brotes schön knusprig.

Backen Sie den Teig nach den 20 Minuten Gehzeit auf mittlerer Schiene (Rost) zuerst 10 Minuten bei 230 Grad. Dann 15 Minuten bei 200 Grad.

Nehmen Sie das Brot nach der Backzeit aus dem Ofen und lassen Sie etwas abkühlen.

So – ich hoffe das Brot liegt nun vor Ihnen und duftet in der ganzen Küche.

Ich bedanke mich bei Eatsmarter herzlich für die Inspiration. Hier geht es zum Basisrezept:)

Gutes Gelingen und viel Freude mit dem Nuss-Kräuter-Brot

Herr Grün


Kommentare

  1. Tobi meint

    Auch wenn irgendwie gerade noch nicht wirklich Nuss-Zeit ist, habe ich jetzt voll Hunger darauf bekommen 😉
    Beziehen sich die Gramm-Zahlen der Nüsse auf das ‚Netto-Gewicht‘, also ohne Schale?

    LG, Tobias

  2. Isabel meint

    Danke für das Wahnsinns-Rezept!!!
    Habe das Brot 2 Tage hintereinander gebacken und mein Mann und ich sind restlos begeistert!
    Ich hatte keine Anissamen, hab zum Thymian noch nen Löffel Rosmarin dazugegeben….
    Einfach unglaublich lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *