Pain au chocolat ganz einfach selber backen

Pain au chocolat selber backenHeute gab es zum Nachmittagskaffee Pain au chocolat. Die hatte sich der Professor gewünscht. Die Pains werden aus Plunderteig gemacht. Das ist eine Mischung aus Hefeteig und Blätterteig. Ich musste also nur meinen schnellen Blätterteig mit einem Hefeteig kombinieren. Ich experimentierte eine Weile im Kochlabor. Ich wollte sie nicht so zuckrig, buttrig und blättrig. Lieber außen schön kross und innen fluffig.
»Oh oh.« Der Professor roch an einem noch warmen der frischgebackenen Pains und fächelte sich den Duft zu. Dann biss her hinein. Dieser Blick. Er belohnte mich für meinen Aufwand. Caprese strahlte.
„Signor Grün, wissen Sie, wie die Pains au chocolat entstanden sind?«
Ich wusste, dass nun wahrscheinlich eine erfundene Geschichte folgen würde. Aber ich liebte das.
Caprese erzählte von Bulba, einem französischen Bäckerlehrling, der im Sommer 1889 seine Lehrzeit in einer Bäckerei auf der Ile de Ré begonnen hatte.

»Damals war die Atlantikinsel noch nicht mit dem Festland verbunden. Sehr romantisch. Heute haben sie eine Brücke. Schade. Bulbas Chef musste plötzlich für einige Tage ans Festland. Der Lehrling sollte die Bäckerei alleine weiterführen. Eine morgens hatte er zuviel Croissantteig angesetzt. Also fing Bulba an zu spielen. Das Ergebnis waren die Pains au chocolat. Sie wurden ein Renner auf der Insel und verbreiteten sich schnell über das Festland in ganz Frankreich.«

Ach, war das schön. Dieser Lehrling. Wie kreativ er gewesen war. Das gefiel mir sehr gut.
Haben Sie auch Lust auf Pain au chocolat? Die kann man ganz einfach selber backen.

Das Rezept für die Pains au chocolat wurde von Thomas Grimme und dem Team Bleywaren aus Cloppenburg gesponsert. Die lieben Tradition und finden die Geschichte von Professeor Caprese bestimmt auch super. Bleywaren – ist ein Traditionsunternehmen seit 1827. Bleywaren hat exzellente und sehr solide Produkte, von denen ich auch selber einige nutze. Besuchen Sie also gerne die Bleywaren-Website. Ich kann es wirklich empfehlen. Vielen Dank und viele Grüße vom Kochlabor-Team nach Cloppenburg.

Vorab: Mancheiner mag denken: Oh, Herr Grün – die ganzen Zentimeterangaben. Mit der Zeit haben Sie Übung und können nach Wunsch vorgehen:)
Und: Ich habe den Teig immer frisch verwendet und weiß nicht, wie er eingefroren reagiert.

Zutaten (für 4 Pains au chocolat)

Für den Teig
220 g Mehl 550
1 Päckchen Trockenhefe (7 g – Ich nehme in diesem Fall Trockenhefe, weil sie sich besser im Mehl verteilt und nicht so empfindlich ist bzgl. der kalten Milch)
100 g kalte Butter
140 ml kalte Milch
1 Prise Salz
15 g Zucker

Für die Füllung
Blockschokolade (8 Streifen circa 1 cm x 7 cm)

Zum Bestreichen der Pain au chocolat
1 Eigelb
1 EL Milch
1 TL Zucker

Zubereitung
1. Mehl, Hefe, Zucker, Salz und Milch mit Knethaken gut vermengen. Das schaut etwas krümelig aus – ist aber genau richtig. Es soll kein Teigkloß entstehen.

Teigkrümelig

2. Kalte Butter in Würfel schneiden und dazugeben.

Butterstücke

3. Alles ganz kurz mit den Knethaken vermengen. Die Butterstücke sollen später noch halbwegs zu sehen sein – also das Ganze nicht zu einem homogenen Teig verkneten. Der Grund: Der Blätterteig entsteht später dadurch, dass die beim Backen erhitzte Butter die Teigschichten auseinanderdrückt.
Anmerkung: Der Teig wirkt durch die Butter jetzt sicherlich etwas matschig. Aber keine Sorge, das wird sich später noch ändern, wenn der Teig mit zusätzlichem Mehl bearbeitet wird. Wenn der Teig während der einzelnen Schritte zu weich wird, legen Sie ihn wieder für eine Weile ins Kühlfach. Das kann zum Beispiel im Sommer oder in einer gut beheizten Küche so sein.

teigmitButter

4. Den Teig zu einem circa 14 x 14 cm großen Quadrat formen und in Klarsichtfolie einwickeln. Nun kommt er für circa 20 Minuten ins Kühlfach. Achtung: Er soll nur etwas fest werden – also nicht gefrieren.

TeiginFolie

5. Nach der Ruhezeit im Kühlfach, aus der Folie herausnehmen, gut bemehlen (sparen Sie nicht mit dem Mehl) und mit dem Nudelholz auswalken. (Wenn der Teig zu klebrig ist, wieder etwas Mehl dazugeben.) Also zuerst längs – dann noch einmal in der Breite, so dass eine Teigfläche von circa 25 x 20 cm entsteht.

6. Klappen Sie den Teig nun wie zu wie einen Briefumschlag (siehe Abbildung).

SchnellerBlätterteigFaltung

SchnellerBlätterteigFaltung2

7. Drehen Sie ihn nun mit der Faltstelle nach unten und wiederholen Sie diesen Vorgang – insgesamt noch 8 Mal. Wenn es einmal mehr ist, ist nicht schlimm. Bitte zwischendurch immer gut bemehlen, so dass der Teig nicht mehr klebt, immer geschmeidiger wird und man die Butterstücke zum Schluss eigentlich nicht mehr sieht.

SchnelleBlätterteigFaltung3

8. nach dem letzten Faltdurchgang nicht mehr auswalken, sondern als Päckchenen in Folie einwickeln und wieder für 20 Minuten ins Kühlfach legen.

9. Den Teig nach der Kühlzeit circa 35 x 35 cm auswalken. In 4 Streifen aufteilen. (siehe Abbildung)

10. Mit etwas Abstand 2 (oder einen) Schokoladenstreifen (die zerbröseln etwas beim Schneiden – einafch zusammenlegen) an den Anfang jedes Teigstreifens legen und eine Handbreit bis zum Ende umklappen (siehe Abbildung).

Painchoc

PainTeiglinge

11. Die Teigstücke auf ein Backblech mit Backpapier legen und circa 30 Minuten an einem warmen Ort mit einem Tuch bedeckt gehen lassen.

12. Den Herd auf 220 Grad (Umluft) vorheizen

13. Ein Eigelb mit 1 TL Zucker und einem EL Milch vermischen und in den in den Kühlschrank stellen.

14. Wenn die Teigstücke gegangen sind und der Ofen 220 Grad erreicht hat, auf der Oberseite mit der Ei-Milch-Zucker-Mischung bestreichen und für circa 10 bis 12 Minuten in den Ofen schieben. Jeder Ofen ist anders. Achten Sie auf den Bräunungsgrad. Verbrennen soll ja nichts.

Gutes Gelingen und viele Grüße

Herr Grün


Kommentare

  1. Nele meint

    Huhu
    Der Teig liegt gerade im Kühlfach. Bin schon seht gespannt!
    Aber sag mal die Hefe hast du mit dem Mehl vermengt oder?

    Liebe Grüße

    • Herr Grün meint

      Liebe Nele!

      Ja – richtig. Die Hefe komt in den Teig. Die hatte ich vergessen in der Zubereitung zu erwähnen. Vielen Dank. Jetzt steht sie drin. Viele Grüße von Herrn Grün

    • Herr Grün meint

      Liebe Ellen! Das habe ich noch nicht probiert:) Ich denke, es geht, aber mit einem leichten Qualitätsverlust. Viele Grüße von Herrn Grün

  2. Frauke meint

    Lieber Herr Grün, wie bereite ich die Pains denn am besten so vor, dass ich sie morgens zum Frühstück backen kann??? Bis zu welchem Schritt kannn man vorbereiten? Haben sie da Erfahrung?
    Viele Grüße aus dem Süden!

    • Herr Grün meint

      Liebe Frauke! Ich habe dazu noch keine EWrfahrunsgwerte – würde abr so vorgehen:
      • Pains als Rohlinge eingefreieren
      • circa 30 bis 60 Minuten auftauen (geschätzt)
      • mit Ei bestreichen
      • … und in den Ofen damit:)

      Ich bin gespannt, was Sie machen.

      Viele Grüße von Herrn Grün

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.