Quitten-Tiramisu mit Giotto-Boden, eingekochten Quitten, selbst gemachtem Vanillepudding und einer Krone aus Sahnequark

QuittentiramisuProfessor Caprese würde mir einen ellenlangen Vortrag halten über Tiramisu, was es beinhalten soll und welche Bedeutung es in der italienischen Küchengeschichte hat. Aber das wollte ich vermeiden. Vielleicht wollte ich das Tiramisu auch nur für mich alleine. Haha. Nein, das war ein Scherz. Bestimmt werde ich ihm was aufheben. Im Kühlschrank. Da schaut er sowieso immer nach.

Nun aber nun zu meinem Tiramisu.

Zutaten (für circa 2 ordentliche oder 4 kleine Portionen)

Für die Quitten

circa 1 Quitte (270 g ungeschält – geschält waren das bei mir 200 g)
40 g Rohrohrzucker (bitte nicht Rohrzucker)
100 ml Wasser

Für den Sahnequark

300 g Quark Magerstufe
200 ml Sahne
40 g Rohrohrzucker (bitte nicht Rohrzucker)

Für den Vanillepudding

Was sie dazu benötigen und wie er hergestellt wird, erfahren Sie von mir hier.

Für den Boden

1 bis 3 Päckchen Giotto (je nach Schüsselboden)

Für die Dekoration

etwas Kakao

Zubereitung Quitten

Die Quitten schälen und in Würfel schneiden. Dann mit 40 g Zucker und dem Waser kochen, bis sie weich aber noch bissfest sind. Dann zugedeckt zur Seite stellen.

Zubereitung Sahnequark

Quark, Sahne und Zucker mit einem Rührgerät steif schlagen und in den Kühlschrank stellen.

Zubereitung Giottoboden

Die Giotto zerstampfen und auf dem Boden der Schüssel verteilen. Bitte verwenden Sie keine Schüssel mit großem Boden – da verlieren sich ja die Giotto:)  Ich hatte ein hohes Weckglas verwendet.

Geben Sie nun auch die Quittenstücke darüber.

Zubereitung Vanillepudding

Wie hier von mir beschrieben.

Achtung: Gießen Sie den Pudding noch warm über den Giottoboden und die Quitten und stellen Sie die Schüssel in den Kühlschrank.
Wenn alles halbwegs fest ist, verteilen Sie den Sahnequark über dem Pudding. Lassen Sie aber bitte etwas übrig für die Dekoration.

Spritzen Sie mit einer Tülle Tupfer auf den Sahnequark. Darüber habe ich noch etwas Kakao gesiebt. Sie können auch Giotto-Streusel oder weiße Schokolade über den Sahnequark streuen.

Stellen Sie den Tiramisu in den Kühlschrank oder genießen Sie ihn sofort mit netten Menschen oder verschlingen Sie ihn alleine:))

Gutes Gelingen und viele Grüße

Herr Grün

Kommentare

  1. Renate meint

    Hallo Herr Grün,

    das hat sooo lecker geschmeckt! Die Kombination mit den Giotto und der Quitte: lecker 😋
    Dazu mein erster “selbstgemachter”Pudding!
    Die perfekte Belohnung nach der harten Arbeit, die Quitte zu schälen und zu schneiden.
    Lohnt sich auf jeden Fall. Kommt in den nächsten Wochen noch öfters auf den Tisch!
    Wir freuen uns auf noch viele weitere Ideen,
    Renate

  2. Gabi meint

    Sehr lecker. Der Giottoboden ist der Hit. Aber ich hatte mit dem Vanillepudding Schwierigkeiten. Ich hatte die Mengen verdoppelt, als ich dann die Stärke in kochende Milch eingerührt habe, Hattrick einen dicken Klumpen. Ich hatte Milch noch zugegossen, aber die Konsistenz war aber nicht gut. Kann es sein, dass die Mengenangabe der Stärke nicht richtig ist?

    • Herr Grün meint

      Liebe Gabi! Vielen Dank für den Kommentar. Die Mengenangabe stimmt schon. Ich habe auch schon verschiedene Stärken genutzt – also aus dem Supermarkt – aus dem BIO-Markt. Ich weiß jett nicht, woran e sliegen könnte. Vielleicht haben Sie es mittlerweile ja selber herausgefunden. Das würde mich interessieren. Viele Grüße aus dem Kochlabor – von Herrn Grün

  3. Andrea meint

    Lieber Hr. Grün,
    darf ich Ihnen einen sympathischen Engländer vorstellen – Trifle! In der klassischen Variante mit Kuchenbröseln als Boden, darüber Früchte, dann Custard, ein englischer Vanillepudding, und obenauf Schlagsahne. Sieht Ihrem Tiramisu zum verwechseln ähnlich, und man vermeidet ellenlange Vorträge von Professor Caprese ;o)

  4. A. Schoner meint

    Hallo Herr Grün,

    gibt es einen Tipp, wenn die Quittenzeit vorüber ist?
    Wie mache ich es dann?

    Vielen Dank für Ihre Mühe und Grüsse.

    A. Schoner

    • Herr Grün meint

      Liebe A:) Sie können dann Äpfel oder Birnen nehmen – oder auch Eingemachtes wie Aprikosen oder Pfirsiche oder Sauerkirschen:) Viele Grüße von Herrn Grün

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.