Spargelcrèmesuppe mit Croûtons, Spargelspitzen und selbst hergestelltem Rhabarbersirup

SpargelsuppeAls Professor Caprese heute vom Markt kam, hatte er Rhabarber und Spargel mitgebracht. Er seufzte und ließ sich in den Sessel fallen. »Ob ich wohl etwas schlafen kann, während sie kochen?«
Das hatte er noch nie getan, aber Caprese hatte im Kochlabor (fast) Narrenfreiheit. Ich kochte ihm noch einen Espresso. Nachdem er ihn getrunken hatte, schlief er ein. Schnarchte sogar. Ich musste lachen, fing aber gleich an zu überlegen, was man wohl mit dem Rhabarber und dem Spargel machen könnte.

Zutaten (für vier Portionen)

Für die Spargelsuppe

500 g weißer Spargel
1 l Wasser
1 Prise Salz
1 TL Zucker
40 g Butter
15 g Mehl
50 ml Sahne
30 g Frischkäse
frisch geriebene Muskatnuss
Salz

Für den Rhabarbersirup

3 EL Rhabarbersirup (wie er ganz einfach hergestellt wird, erfahren Sie hier)
3 EL Zucker

Für die Croûtons

circa ½ Scheibe Weißbrot
circa 15 g Butter

Zubereitung

Suppe

Den Spargel gut waschen. Die holzigen Enden abschneiden und den Spargel schälen. Die Schalen in 1 L Wasser, einer Prise Salz und 1 TL Zucker 15 Minuten kochen.
Alles durch ein Sieb geben. Das Wasser auffangen. Bei mir waren es nun noch circa 650 ml. Dieses Wasser wieder in den Topf geben. Die Spargelstangen in Stücke schneiden und darin leicht kochen bis sie weich sind. Das waren bei mir circa 10 Minuten. Nun wieder alles durch ein Sieb geben. Das Spargelwasser auffangen. Das waren bei mir nun noch circa 500 ml. Die Spargelspitzen aussortieren und zur Seite legen.
In einem Topf die Butter zerlassen und das Mehl dazugeben. Leicht bräunlich anschwitzen und dann mit dem Spargelwasser ablöschen. Gut verrühren. Die Spargelstücke (ohne die Spitzen) dazugeben. Mit einem Pürierstab ganz fein pürieren. Die Sahne dazugeben und umrühren. Dann mit frisch geriebener Muskatnuss und etwas Salz abschmecken. Nun noch den Frischkäse dazu und alles mit dem Pürierstab gut vermischen. Eventuell noch mit Salz und Muskatnuss abschmecken. Dann alles zugedeckt zur Seite stellen.

Sirup

3 EL Rhabarbersirup mit 3 EL Zucker aufkochen und gut verrühren. Wir wollen die Sirupdicke etwas anheben. Dann zur Seite stellen.

Croûtons

Die halbe Weißbrotscheibe in Würfel schneiden und in der Butter anrösten.

Finish

Die Suppe erhitzen und mit dem Pürierstab aufschäumen.
Dann in den Tellern verteilen.

Die Croûtons darüber geben. Die Spargelspitzen auch noch dazu:) (Hatte ich in der Ur-Version vergessen zu erwähnen 🙂 – Huppsa – sorry) Und zum Schluss noch etwas Rhabarbersirup darüber träufeln.

Gutes Gelingen und viele Grüße

Herr Grün

Kommentare

  1. Steffi meint

    Das klingt ganz köstlich! Eine Frage habe ich aber noch: Was geschieht mit den Spargelstücken? Die tauchen nach dem Weichkochen nicht mehr auf. Werden sie (bis auf die Spitzen) püriert? Und die Spitzen kommen nach dem Aufschäumen in die Suppe?

    • Herr Grün meint

      Liebe Steffi! Schön, dass es so aufmerksame Leser wie Sie gibt:)) Das hatte ich doch wirklich vergessen zu schreiben. Aber jetzt. Also: Spargelstücke (ohne Spargelspitzen) pürieren. Vielen Dank und viele Grüße – Herr Grün

    • Herr Grün meint

      Liebe Karin! Er fehlte. Das habe ich korrigiert. Vielen Dank für den Hinweis und viele Grüße – Herr Grün

  2. bine meint

    Wenn es draussen winterlich ist, kann eine Spargelsuppe wenigstens innerlich den Frühling zaubern. Danke für dieses wundervolle Rezept ! So eine feine Spargelsuppe hab ich lange nicht mehr gegessen.

  3. Danni & die Setterjungs meint

    Lieber Hr. Grün, ich muss sagen: “ich bin hingerissen”. Eben auf facebook über den Link zum orientalischen Couscous gestolpert und bei der phantastisch anmutenden Spargelsuppe hängengeblieben. Die wird definitiv nachgekocht.
    Toller Blog den du hier hast und 1a Photos…so, das musste jetzt mal raus!
    LG Danni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.