Spekulatius-Crème ganz einfach selber machen

Spekulatiuscreme ganz einfach selber machenHeute kam Luigi alleine zum Nachmittagskaffee ins Kochlabor. Der Professor lötete wohl irgendwas im Keller und hatte keine Zeit. Der kleine Roboter hatte ein kleines Glas mit einer Crème dabei. Er hatte sie selber hergestellt. Ein Brotaufstrich. Bei einem ersten Geruchs- und Geschmackstest stellte sich heraus, dass es Spekulatiuscrème war.
Ich hatte frischen Hefezopf da und strich mir etwas Butter und von der Spekulatiuscrème darauf. Dazu trank ich einen Espresso. Es schmeckte köstlich. Nach gebrannten Haselnüssen, Zimt, Kardamom, Nelken. Durch den zermahlenen Spekulatius war die Konsistenz schön crunchy.
Etwas exzentrisch, aber exzellent.
Ich mochte die Crème und lachte. Luigi wackelte mit dem Kopf. Fuhr die Antennen aufgeregt ein und aus und  freute sich.

Zutaten (zuerst einmal eine kleine Menge – ca. 80 ml )

1 Nelke
1/2 TL Zimt
Samen von 4 grünen Kardamomkapseln
100 g weiße Blockschokolade
60 g Haselnüsse
1 EL Zucker
1 EL Wasser
1 EL Puderzucker
50 ml Sahne
2 TL Öl Ihrer Wahl
1 Spekulatius-Keks (ca. 10 g)

Zubereitung

Die Nelke, 1/2 TL Zimt und die Samen der Kardamomkapslen fein miteinander zermahlen/mörsern.

Die weiße Blocksckoloade fein reiben.

Hacken Sie die Haselnüsse mit einem großen Messer auf einem Schneidebrett. Möglichst in Viertel oder kleiner.
Geben Sie die gehackten Haselnüsse in eine beschichtete Pfanne. Bitte ohne Fett und im oberen Hitzebereich anrösten. Wenn Sie den Röstduft riechen, 1 EL Zucker darüberstreuen und verrühren. Diese Masse unter Rühren kurz weiterrösten. Nun noch 1 EL Wasser dazugeben und etwas weiterrösten. Stellen Sie die Pfanne zur Seite.

Wenn die Nussmasse sich etwas abgekühlt hat, mahlen Sie sie bitte ganz fein. Geben Sie sie in einen Mixer (oder in einen Gefäß für den Pürierstab). Dazu kommen dann noch feingemahlene Nelke, Zimt und Kardamom, 1 EL Puderzucker, 50 ml Sahne und 100 g fein geriebene weiße Blockschokolade. Alles schön cremig mixen bzw. pürieren. Nun geben Sie noch 2 TL Öl Ihrer Wahl hinzu (ich habe Olivenöl verwendet) und verrühren Sie es gut mit der Crème.

Zerreiben Sie einen Spekulatiuskeks mittelfein oder fein, je nachdem wie crunchy Sie die Crème haben wollen. Das ist ganz einfach. Die sind ja sehr mürbe. Geben Sie den zerriebenen Keks auch noch zur Crème und rühren Sie ihn mit einem Löffel unter.

Außerhalb des Kühlschranks gelagert, ist die Crème weicher und cremiger. Im Kühlschrank wird sie etwas fester. Falls die Crème zu fest wird, ruhig noch etwas Öl hinzugeben.
Über die Haltbarkeit kann ich noch keine Aussagen machen, da Luigi sie heute zum ersten Mal hergestellt hat.

Vielen Dank an Luigi. Ein tolles Geschenk:)

Gutes Gelingen und viele Grüße

Herr Grün


Kommentare

  1. Marco meint

    mit einem Spekulatius in der einen und einem Kaffee in der anderen Hand gerade entdeckt- danke für das Rezept.

    Marco

  2. Mandy meint

    Wow, ich liebe Spekulatiuscreme. Letztes Jahr durch Zufall entdeckt und jetzt schon eines meiner Lieblinge. Dieses Rezept muss ich die Tage unbedingt ausprobieren. Schon allein die Zuaten lassen mich in den Winterhimmel befördern :)….
    Vielen Dank für das Rezept.
    Mandy

  3. Keke meint

    Also eigentlich wollte ich solche süssen Aufstriche ja eine Weile meiden…Winterspeck und so…
    Aber Luigis Rezept hört sich soooo lecker an, das muss ich bald probieren.
    Ausserdem eine tolle Verschenkidee in der bald beginnenden Weihnachtszeit. Da werden sich bestimmt einige Freunde und Bekannte drüber freuen dürfen…

  4. Ana meint

    Hallo Herr Grün,
    habe die Creme gestern nachgemacht und kann kaum mehr die Finger davon lassen. Aufgrund eines Malheurs ist mir zu viel Zimt in die Schüssel, was dem ganzen aber auch gar nicht geschadet hat 😉 (genauso wie die 3 zusätzlichen Spekulatiuskekse ;D) Welchen Mixer benutzen Sie denn? Mein Standmixer ist dafür nämlich zu groß und der Stabmixer (sowieso zu alt) und dort bleibt immer alles drin kleben. Oder gibt es vielleicht Tricks?
    Viele Grüße,
    Ana

  5. Mandy meint

    Hallo Herr Grün, ich hab´s getan. Gestern gemacht und für lecker erklärt. Das halbe Glas musste schon dran glauben. Was ich mal noch testen werde, die Creme mit dunkler Schokolade zu machen. In Kombination mit den gerösteten Haselnüssen kann ich mir das ganz gut vorstellen.
    Vielen Dank nochmal,
    LG
    Mandy

  6. Karoline meint

    Ganz große Klasse. Die Creme ist himmlisch 😉 Ich habe den Puderzucker beim zweiten Mal weggelassen. Das ist immernoch süß genug. Vielen lieben Dank für das Rezept.

  7. Franziska meint

    Hallo Herr Grün,

    ich möchte die Creme gerne zu Weihnachten verschenken, doch wie lang ist sie haltbar? Können Sie aus Ihrer Erfahrung heraus eine Angabe machen?

    Vorweihnachtliche Grüße,
    Franziska

    • Herr Grün meint

      Liebe Franziska! Da gibt es noch keine Erfahrunsgwerte, weil sie im Kochlabor nach spätestens zwei Tagen aufgegessen war:) Im Kühlschrank schätze ich 2 bis 3 Tage. Ich würde Ihnen als Geschenk den Lemon Curd oder die Karamell-Mandel-Crème Lotti empfehle. Diese halten sich wesentlich länger. Viele Grüße und schöne Weihnachten – Herr Grün

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.