Tagliatelle Baschi mit Estragon-Butter und frittierten Zwiebeln

Tagliatelle BaschiBaschi ist ein kleiner Ort in Umbrien, dem ich schon viele wundervolle Erlebnisse verdanke. Deshalb möchte ihm dieses Gericht widmen.



Zutaten für zwei mittelgroße Portionen

Tagliatelle

1 Portion Herr Grüns Nudelteig – das Rezept finden Sie hier.


Estragon-Butter

1 gute Handvoll frischer Estragon

60 g Butter

frischer schwarzer Pfeffer, Salz


Frittierte Zwiebeln

gutes Olivenöl

1 Zwiebel

40 g Kichererbsenmehl

70 ml Wasser

frischer schwarzer Pfeffer, Salz


Außerdem noch

1 unbehandelte Zitrone


Zubereitung Tagliatelle

Den fertigen Teig dünn zu einem Rechteck oder Quadrat auswalken. Über die Höhe bestimmen Sie die Länge der Tagliatelle – nach Gusto. Mit einem Nudelrad 1 Zentimeter breite Tagliatelle ausschneiden, vorsichtig von der Arbeitsfläche abziehen und lose auf eine gut bemehlte Fläche legen und leicht im Mehl wälzen.


Zubereitung

Estragon-Butter

60 g Butter in einer Pfanne zerlassen und den Estragon darin dünsten. Etwas frischer Pfeffer und Salz dazugeben und anschließend zur Seite stellen.


Zubereitung frittierte Zwiebeln

Das Kichererbsenmehl mit dem Wasser in einer Schale gut vermischen. Etwas salzen und pfeffern und circa 10 Minuten quellen lassen. Die Zwiebel in Ringe schneiden. Eine Pfanne erhitzen und mit Olivenöl den Boden bedecken. Die Zwiebelringe in der Kichererbsenmehlpaste wälzen und dann in die erhitzte Pfanne geben und frittieren. Anschließend die Pfanne zur Seite stellen.


Finish

Die Nudeln in gut gesalzenem und leicht siedendem Wasser 4-5 Minuten kochen. Sie sollen schön zart sein. Einfach mal testen.

Die Estragon-Butter kurz erhitzen, die Nudeln in die Pfanne geben und darin wälzen. Dann die Nudeln auf die Teller verteilen. Reiben Sie etwas Zitrone darüber und legen Sie obenauf ein paar frittierte Zwiebeln.

Ja – ein Gericht, das ich selber sehr mag und nicht nur, weil es mich an Baschi erinnert.


Ciao und herzliche Grüße von Herrn Grün

Kommentare

    • Herr Grün meint

      Hallo Marie! Mh – also Mehl geht nicht. Kichererbsenmehl ist schon sehr gut geeignet zum Frittieren. Probier es doch einmal:) Grüße von Herrn Grün

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.