Vegetarische Klöße alla caprese

vegetarische Klöße alla CapreseMein Nachbar, Herr Caprese, saß mir gegenüber und aß stillschweigend mein neues Kloßgericht mit Parmesansoße.
»Schmeckt es Ihnen, Herr Professor?« Er brummte nur. Zuerst dachte ich, er wäre Arzt. An seinem Klingelschild steht Dr. Caprese. Ich konsultierte ihn einmal, als ich im Winter auf dem Eis ausrutschte und böse auf mein linkes Knie fiel. Aber er ist Professor für Elektrotechnik und entwickelt Roboter. Einmal die Woche kommt er zum Essen. Er ist ein Genießer. Ein Neapolitaner.
Er lehnte sich zurück und betrachtete seinen leeren Teller. Er schwitzte etwas und wischte sich mit einem großen, weißen Taschentuch die Stirn ab. »Fantastico, Signore Grün. Diese Fleischklößchen. Wie heißt das Gericht?« Er lachte.
»Aber es sind vegetarische Klöße, Herr Caprese. Ohne Fleisch.«
Er runzelte die Stirn. »Ohne Fleisch? Wie geht das? Egal. Kann ich noch eine Portion haben, Signore Grün?« Er lächelte mich an und schob den Teller etwas nach vorne. »Gerne.« Ich freute mich über das Kompliment. »Sie heißen übrigens Vegetarische Klöße alla caprese.« Da lachte er laut. Das gefiel ihm.



Zutaten für zwei Portionen

Zutaten Klöße

3 trockene Brötchen

2 gute Handvoll Blattpetersilie (1o g)

2 Lauchzwiebeln

150 ml Milch

30 g Butter

1 Ei

1 mittelgroße Zwiebel

Salz, schwarzer Pfeffer, frischer Muskat

Zutaten Soße

30 g Butter

200 ml Sahne

40 g frisch geriebenen mittelalten Gouda aus makrobiellem Lab (keine Angst, das ist keine Chemie – halt nicht mit Lab)

1 gute Handvoll grob gehackte Blattpetersilie (5 g)

Salz, schwarzer Pfeffer, frischer Muskat

Außerdem

6-8 mittelgroße Kartoffeln (festkochend oder halbfestkochend – nach Gusto)

Zubereitung

Kartoffeln

Ganze Kartoffeln kochen, bis sie weich sind. Während sie kochen, können Sie die Klöße vorbereiten.

Zubereitung Klöße

Die Brötchen in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Die Zwiebel in kleineWürfel schneiden, in 30 g Butter glasig dünsten und über die Brötchenwürfel geben. Die Milch erwärmen, mit Salz, Pfeffer, frisch geriebenem Muskat abschmecken und ebenfalls über die Brötchenwürfel geben. Etwas abkühlen lassen.
Nun kommen noch 2 Handvoll Blattpetersilie, 2 in Ringe geschnittene Lauchzwiebeln und 1 Ei dazu. Alles vermengen. Mit Salz, schwarzem Pfeffer und Muskat abschmecken. Wieder alles gut vermengen. Lassen Sie die Kloßmasse noch circa 15 Minuten ziehen.

Klöße ungekocht
Zubereitung Soße

30 g Butter zerlassen. Wenn Sie anfängt, leicht braun zu werden, etwas salzen und mit der Sahne ablöschen. Die 40 g frisch geriebenen Käse dazugeben und noch einmal kurz aufkochen. Nun mit Salz, schwarzem Pfeffer und Muskat abschmecken. Dann die grobgehackte Blattpetersilie dazugeben. Das Ganze noch 1 bis 2 Minuten leicht köcheln lassen und zur Seite stellen.

Zurück zu den Klößen

Geben Sie ausreichend Kochwasser in einen großen Topf. Bitte noch 1 TL gekörnte Gemüsebrühe dazugeben. Wenn das Wasser leicht kocht (bitte nicht sprudelnd, sonst schlagen die Klöße gegeneinander), die Klöße dazugeben und circa 15 Minuten ziehen lassen.

Finish

Nehmen Sie die Klöße aus dem Topf, und lassen Sie den Wasserdampf etwas abziehen. Kochen Sie die Soße noch einmal auf. Legen Sie die Klöße auf die Teller und die Kartoffeln daneben. Natürlich können Sie die Kartoffeln auch über die Länge vierteln oder kleinere Kartoffeln servieren – ganz wie es Ihnen gefällt. Nun geben Sie die Soße darüber.

Das war es. Professor Caprese liebt diese Knödel – die ja auch seinen Namen tragen, worüber er sehr stolz ist. Fantastico.

Gutes Gelingen. Und viele Grüße

Herr Grün

Kommentare

  1. Miffy meint

    Lieber Herr Grün,

    klingt an sich sehr lecker, die Soße ist allerdings nicht vegetarisch. Parmesan wird grundsätzlich mit Kälberlab hergestellt…

    Viele Grüße
    Miffy

    • Herr Grün meint

      Liebe Miffy! Du hast recht – wenn man es ganz genau nimmt, dürfte man keinen Parmesan verwenden. Viele Vegetarier verwenden allerdings Parmesan. Damit man das nicht muss, habe ich gestern einen alternativen Parmesan online gestellt. Er heißt Veganinolo und wird in der Basisvariante aus Mandeln, Walnüssen und getrockneten Tomaten hergestellt. Wer also keinen Parmesan verwenden möchte, kann den Veganinolo ausprobieren. Ich werde das Gericht auch noch einmal in einer Variante ohne Parmesan testen und dann berichten. Heute habe ich außerdem im Bio-Supermarkt einen veganen »Parmesan«-Käse gesehen, der Veggi Filata heißt – ich weiß allerdings nicht, wie er schmeckt. Auch ihn werde ich im Kochlabor noch testen. Viele Grüße von Herrn Grün

      • sophie meint

        Hallo,
        Es gibt in vielen Bio-Käsetheken Parmesan mit mikrobiellem Lab.
        Der hat dazu super geschmeckt. Einfaches und tolles Rezept!
        Auch der Herbstsalat und der Nudelteig sind bei uns mittlerweile ins Monatsprogramm aufgenommen.
        Kann ich wirklich empfehlen! 🙂

        • Herr Grün meint

          Liebe Sophie! Das ist toll – und freut mich sehr. Danke auch für den Tipp mit dem Parmesan. Viele Grüße aus dem Kochlabor – Herr Grün

  2. Sabine meint

    Hallo, das hört sich sehr gut an, das koche ich nach! Im Biomarkt gibt es von “bio verde ” einen Käse mit mikrobiellem Lab, “Montello”, der läßt sich super wie Parmesan verwenden.
    Viele Grüße und weiter so!
    Sabine

  3. PurpurBête meint

    Das Rezept mit einer kleinen Geschichte anzureichern ist sehr nett!
    Es klingt äußerst schmackofatz, ist aber wegen Unverträglichkeit leider nix für mich.
    Was mir auffiel: Ganz schön viele Kartoffeln (die sind nämlich doppelt :-)).

    • Herr Grün meint

      Liebe Purpur Bête! Ohoh – ein Fehlerchen. Ich denke aber, das haben alle gemerkt und nicht doppelt so viele Kartoffeln genommen:) Danke für den Tipp. Ist korrigiert. Was ist das denn für eine Unveträglichkeit? Viele Grüße Herr Grün

      • PurpurBête meint

        Gluten :o((
        Plus Hefe etc, sodass auch Nachbauten mit glutenfreien Backwaren/Bröseln wegfallen.
        Aber egal, gibt ja genug anderes zu futtern, nä?!
        Grüße zurück!

  4. Else Müller meint

    So, heute gab es endlich die Klöße, die ich gestern nicht machen konnte, da uns kein Geschäft alte Brötchen verkaufen wollte 😉 Auch hier: Superlecker im Ergebnis, günstiges Rezept (keine fancy Zutaten, das meiste sind Basics und sind ohnehin im Haus!), aber bei der Zubereitung lässt sich einiges an Zeit einsparen, wenn man parallel arbeitet. In Ermangelung Parmesans habe ich eine beliebige Käsemischung aus dem Kühlschrank genommen und weil das zu wenig war noch einen Rest Käsesoße von den Nachhos gestern Abend. 😉 Ich werde weiter kochen! 😀

  5. Jennifer Schwark meint

    Heute probiert und bin begeistert. Allerdings hätte ich mir eine Angabe zur Größe der Knödel gewünscht… Auch bei den Mengen braucht man mal keinen Aufschlag wie sonst bei vielen Rezeptseiten, Kompliment Herr Grün! ☺

    Kann man die eigentlich einfrieren wenn man welche übrig hat? Oder irgendwie für ein anderes Rezept verwenden?

    • Herr Grün meint

      Liebe Jennifer!

      Oh – schön:)
      Da gebe ich Ihnen recht. Die Größe könnte ich mal angeben. Ich denke daran und schwupps, habe ich es auch wieder vergessen:)

      Viele Grüße aus dem Kochlabor von Herrn Grün

    • Herr Grün meint

      Liebe Ulla!

      Die italienische Küche ist halt super und sehr vielseitig. Auch für Vegetarier und Veganer bietet sie ganz viele Möglichkeiten. Aber wem erzähle ich das;)

      Viele Grüße von Herrn Grün – auch an die Fam. Rossi

  6. Katharina meint

    Mal eine vegetarische Variante. Super lecker bestimmt. Bin immer so faul zum Kochen aber so was kann man bestimmt nicht im Laden kaufen. Werde ich unbedingt probieren.

  7. Patricia meint

    Vielen, vielen Dank für diese sehr schmackhafte Gericht!

    Das werden wir sicher öfters zubereiten – da bin ich mir ziemich sicher.

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.