Vegetarische Quiche

vegetarische quicheUm 11.00 Uhr klingelte im Kochlabor das Telefon.
»Guten Tag. Signor Grün, wie wir wissen, betreiben Sie ein Kochlabor. Bereiten Sie auch manchmal eine Quiche zu? Also eine mit einem wundervollen Mürbeteig? Mit einer einfachen Füllung aus Saurer Sahne, frischem Schnittlauch, geriebenem Käse und…«
Der Professor hatte seine Stimme verstellt. Er imitierte einen französischen Akzent. Ich erkannte ihn aber trotzdem.
»Ja, das tue ich. Kommen Sie doch in einer Stunde vorbei, dann werde ich eine zubereitet haben.«
»Ja, gut«, hörte man es auf der anderen Seite. Noch ein Räuspern, dann wurde aufgelegt.
Ich las noch eine Weile in der Zeitung, dann fing ich an mit der Zubereitung unserer geliebten Quiche.

Anmerkung: Der Mürbeteig dieser Quiche enthält kein Ei. Das schafft eine doch wirklich etwas mürbe Konsistenz, die wir im Kochlabor sehr mögen. Wir sind etwas vernarrt in diese Quiche:) Man muss mit ihr etwas filigraner umgehen. Ich nutze ein Tarteblech, mit einem hochdrückbaren Boden und einen Teigschieber. Das erleichtert alles sehr. Wenn Sie den Teig klassisch mögen, dann geben Sie bitte ein Ei und noch etwas Mehl dazu. Aber probieren Sie doch ruhig einmal diese Variante. Es lohnt sich.

Zutaten

Für den Belag

20 g Butter
1 mittelgroße Zwiebel
200 g Saure Sahne 10%
100 g Sahne 30 %
20 g frischen Schnittlauch
50 g Emmentaler
1 Ei
frische geriebene Muskatnuss
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer


Für den Mürbeteig

150 g Mehl (405 – etwas mehr, wenn Sie ein Ei dazugeben)
80 g Butter
½ TL Salz

Zubereitung Belag

Die Zwiebel in Würfel schneiden und in der Butter glasig andünsten. Dann zur Seite stellen.
Den Schnittlauch in kleine Ringchen schneiden.
Den Emmentaler grob reiben.

Die saure Sahne, die Sahne, den geriebenen Emmentaler, das Ei und die Schnittlauchringe in eine Schüssel geben und gut vermischen. Das Ganze mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitung Mürbeteig (hier also ohne Ei)

Mehl und Salz gut vermischen. Die Butter in Stücke schneiden und dazugeben. Alles gut verkneten, bis ein Kloß entsteht (siehe Abbildung). In Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Kurz bevor die 30 Minuten Kühlschrankzeit vorbei sind, den Ofen auf 170 Grad (Umluft) vorheizen.

Je nachdem wie die Form verarbeitet ist (also beschichtet etc.) eventuell etwas mit Butter einreiben und mit Semmelbröseln berieseln lassen, sodass nichts anbrennen kann. Bei gut beschichteten Formen ist das sicherlich nicht der Fall.

Teigkloß Quiche

Den Teigkloß in die Mitte legen und langsam von innen nach außen drücken – Richtung Rand. Also über die ganze Form. Einen circa 1,5 cm hohen Rand mit eindrücken.

Stechen Sie mit einer Gabel Löcher in den Teig. (siehe Abbildung).

Mürbeteig Quiche

Nun kommt der Teig für circa 10 Minuten auf mittlerer Schienen in den Ofen. Er soll hell bleiben – aber etwas ‚keksig’ werden.

Finish

Die angedünsteten Zwiebeln auf dem vorgebackenen Teig verteilen.
Die Zutaten in der Schüssel noch einmal gut vermischen und über die Zwiebeln geben.

Bei 180 Grad auf mittlerer Schiene circa 17 bis 20 Minuten backen. Die Quiche darf eine mittlere Bräune haben – aber schwarz soll sie natürlich nicht werden. Also gegen Ende der Backzeit öfter mal nachschauen.

Nutzen Sie für diesen Teig bitte einen Teigschieber. So bekommen Sie ihn wirklich überall hin, ohne dass der Teig zerbricht.

Tipp: Sie können die Quiche auch kalt verspeisen oder auch wieder kur im Ofen erhitzen. Sie schmeckt dann auch noch hervorragend:)

Ja – das war es. Eigentlich ganz einfach.

Gutes Gelingen und viele Grüße

Herr Grün


Kommentare

  1. Manuela H. meint

    Hallo Herr Grün,
    am Wochenende gab es die Quiche. Geschmacklich superlecker!!! Leider sind mir die einzelnen Quichestücke nach dem Backen beim Herausnehmen aus der Tarteform total zerbröselt, weil ich mit dem Tortenheber nicht waagerecht ansetzen konnte. Nächstes mal nehm ich einfach die Springform, damit es nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch ein Highlight ist. Der Boden ist superdünn und auch sehr bröselig. Aber auch lecker. Vielen Dank für das Rezept.
    Viele Grüße
    Manuela H.

    • Herr Grün meint

      Liebe Manuela! Das mit dem Mürbeteig ohne Ei hatte ich ja ins Rezept geschrieben:) Ich mag ihn gerne sehr mürbe – also ohne Ei. Dafür nehme ich eine Form, bei der man den Boden von unten herausdrücken kann. Das ist aus meiner Sicht die beste Wahl. Viele Grüße Herr Grün

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.