Knoblauchkrokant selber machen

Knoblauchkrokant selber machenIch kann mir nicht vorstellen, dass man auf Jahrmärkten »Knoblauchkrokant. Frischer Knoblauchkrokant!« ruft. Obwohl dieser Krokant auch pur eine Köstlichkeit ist.
Die Idee: Den Knoblauchkrokant als Pikantesse auf Suppen zu drappieren oder auf Grillgemüse rieseln zu lassen. Er macht auch viel Freude auf Ofenkartoffeln, Puree oder Ananaseis. Letzteres natürlich ein Spaß.
Ha – ich glaube, Sie werden ihn mögen. Stellen Sie doch einfach mal eine kleine Menge her und staunen Sie (vielleicht) über den fabelhaften Knoblauchkrokant.



Zutaten für eine kleine Menge Knoblauchkrokant

6 große Zehen = 30 g

30 g Zucker

2 EL Wasser

1 TL Olivenöl



Zubereitung

Den Knoblauch in kleine Stücke schneiden. Zucker, Wasser und das Öl in eine beschichtete Pfanne geben. Bei guter Hitze (allerdings nicht zu hoch) etwas schmelzen lassen, bis eine hellbraune Masse entsteht. Nun den gehackten Knoblauch dazugeben und immer umrühren. Die Temperatur etwas nach unten regeln. Der Knoblauch soll auf keinen Fall schwarz werden oder verbrennen. Bitte immer umrühren. Wenn die Masse mittelbraun ist, die Paffen vom Herd nehmen und auf Backpapier geben und etwas verteilen, so dass keine Klumpen entstehen. Auskühlen lassen und etwas auseinander hacken. Und: Sie haben Knoblauchkrokant hergestellt. probieren Sie gleich. Wie schmeckt er?:)


Gutes Gelingen

Viele Grüße von Herrn Grün

Kommentare

  1. Alex meint

    Oh, das muss ausprobiert werden! Muss nur noch richtig schönen Knoblauch finden. Hier lernt man immer wieder dazu, vielen Dank Herr Grün!

  2. Katja meint

    Hallo Herr Grün,

    das hat super funktioniert und ist sehr lecker geworden. Wie lange hält sich das denn ungefähr? Und wie bewahre ich es am besten auf? Vielleicht in einem Glas mit Schraubverschluss?

    Liebe Grüße
    Katja

    • Herr Grün meint

      Liebe Katja! Das freut mich. Du bist mutig:) Knoblauchkrokant ist ja sehr speziell. Ich mag ihn sehr. Ich hatte ihn in einem hellen Schraubglas aufbewahrt. Ich denke, man sollte ihn aber dunkel und trocken aufbewahren. Dann hält er bestimmt zwei Wochen. Eher länger. Aber besser (wegen der ätherischen Öle) man bereitet ihn frisch zu. Viel Spaß damit und viele Grüße – Herr Grün

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.