Tomatensuppe »Apricot« mit Thymian und gepfefferten Walnuss-Aprikosen-Nocken

Tomatensuppe Apricot mit Thymian und gepfefferten Walnuss-Aprikosen-Nocken»Wissen Sie Herr Grün, die Tomaten tun mir leid. Meistens spielen sie nur eine Nebenrolle. Das ist nicht fair.« Professor Caprese sah missmutig und trotzig aus. Wir saßen beim Nachmittagstee. Ich hatte Schokoladenkuchen gebacken.
Er erzählte mir voller Leidenschaft von der Tomate. Wie sie von Südamerika nach Europa kam und zuerst nur eine Zierpflanze war. »Eine Zierpflanze, das muss man sich mal vorstellen.« Er wetterte herum und wurde ganz rot dabei.
So hatte ich das noch nie betrachtet. Also das mit der Tomate. Ich spürte plötzlich dieses Feuer. Caprese hatte mich angesteckt. Das würde Folgen haben.



Zutaten für 2 Portionen (eher als Vorspeise gedacht)

Für die Suppe

500 g reife Tomaten

100 g Aprikosen aus der Dose (weil gerade Winter ist – und wir brauchen den Saft)

50 ml Aprikosensaft

1 TL Honig

1 mittelgroße Zwiebel

1 Knoblauchzehe

200 ml Gemüsebrühe

2 gehäufte EL frischer Thymian

2 EL gutes Olivenöl

Salz, schwarzer Pfeffer, Cayennepfeffer


Für die Nocken

100 g Frischkäse

4 Walnüsse (Ich nehme immer die französischen Walnüsse, weil ich sie so schön aromatisch finde.)

3 Aprikosenhälften

schwarze Pfefferkörner


Zubereitung Suppe

Die Zwiebel und den Knoblauch in kleine Stücke schneiden. Zwei Handvoll Thymian hacken – bitte nur die Blätter und ohne Stiel, sonst wird die Suppe bitter.

Das Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln dünsten. Den Knoblauch dazugeben. Ebenso 1 gehäuften EL  Thymian. Nun auch die Aprikosen und das ganze andünsten. Nach 2 Minuten die gewürfelten Tomaten dazugeben. Zusätzlich auch noch Salz und frischer Pfeffer. Circa 5 Minuten bei mittlerer Hitze und geschlossenem Topf köcheln lassen.
Geben Sie dann 200 ml Gemüsebrühe hinzu. Noch einmal für circa 10 Minuten köcheln lassen. Dann mit dem Mixtstab gut pürieren und anschließend durch ein Sieb streichen. Geben Sie nun noch 50 ml Saft der Aprikosen, 1 TL Honig und 1 gehäuften EL Thymian hinzu (eventuell auch etwas mehr – nach Gusto). Schmecken Sie die Suppe mit Salz, Pfeffer und etwas Cayennepfeffer ab. (Vorsicht: Nicht zu scharf. Etwas Schärfe ist okay). Stellen Sie nun die Suppe zur Seite. Die Zutaten müssen sich aneinander gewöhnen. Tomaten habe ja nicht so oft mit Aprikosen zu tun.


Bereiten Sie nun die Nocken vor

Mischen Sie dazu 100 g cremigen Frischkäse mit 3 – 4gehackten Walnüssen, 2 – 3 Aprikosenhälften und circa 10 gehackten schwarzen Pfefferkörnern. Stellen Sie die Nockenmasse noch für eine 20 Minuten in den Kühlschrank, dann lässt sie sich besser formen.

Finish

Die Suppe erwärmen. Eventuell mit den genannten Gewürzen und Kräutern noch einmal abschmecken und auf die Teller geben.

Formen Sie mit zwei Esslöffeln Nocken und legen Sie sie vorsichtig in die Mitte der Suppe. Vielleicht noch etwas Dekoration mit gehackten Walnüssen, Thymian, schwarzem Pfeffer oder Aprikosen.

Ich bin sehr zufrieden mit dieser Suppe. Als ich sie anschaute, dachte ich an Frau Plötzenhoff. Was sie wohl sagen würde?


Gutes Gelingen

und viele Grüße von Herrn Grün

Kommentare

  1. multikulinaria meint

    Jetzt habe ich spontan Appetit und muss leider noch ein Viertel-Jahr auf reife Tomaten warten. Grmpf… Ich schau mir derweil immer mal wieder das Foto an. Sehr hübsch! 😉

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.