Backofen-Berliner mit Lemon curd Füllung

Berliner aus dem Backofen»Mamma mia, ich platze.« Caprese ließ sich in den Kochlaborsessel plumpsen Er hatte Berliner mitgebracht.
»Ein Drache und ein Zwerg wollten mir die Tüte entreißen. Aber, ich habe mich gewehrt.« Ich erinnerte mich. Er wollte eine Faschingsveranstaltung an der Universität besuchen.
Ich untersuchte die Berliner. Sie waren frittiert und mit Erdbeermarmelade gefüllt.
Ob man die wohl auch backen könnte – also mit weniger Fett …? In meinem Kühlschrank stand noch eine kleine Schüssel Lemon curd ohne Ei. Den würde ich als Füllung nehmen.
Der Professor war eingeschlafen. Während er schlief, bereitete ich Backofen-Berliner vor. Dazu später einen schönen Kaffee…

Zutaten für 16 kleine Berliner (Durchmesser circa 6 cm, Höhe circa 4 cm)

300 g Mehl (405)
150 ml Milch
1 Eigelb
15 g frische Hefe
40 g Butter (und etwas Butter zum Bepinseln der Berliner)
40 g Puderzucker (und etwas zum Bepudern)

 

Für die Lemon curd Füllung

Eine Portion meines Lemon curd ohne Ei (das geht ganz einfach:) – und wie es geht, erfahren Sie hier.

 

Zubereitung

Das Mehl in einer Schüssel mit dem Eigelb und dem Puderzucker vermischen. In der Mitte eine Kuhle bilden. Die Hefe in der Mittel zerbröseln. 1 TL Zucker darüber streuen. Die Milch erwärmen und die Butter darin auflösen und dann handwarm (das ist wichtig) in die Kuhle über die Hefe geben. Etwas mit der Hefe vermischen und Mehl darüber wischen, so dass die Kuhle mit Mehl bedeckt ist. Nun warten Sie circa 10 Minuten. Dann vermischen Sie die Teigmischung bis einer schöner, glänzender Teigkloß entsteht. Kneten Sie ihn etwas auf einer bemehlten Fläche.
Dann rollen Sie den Teig zu einem Wulst und teilen ihn in circa 16 Stücke auf. Diese bitte zu Kugeln formen und nebeneinander auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.
Decken Sie die Kugeln mit einem Tuch ab und lassen Sie sie mindestens 1 Stunde gehen.

Danach werden Sie circa 10 Minuten bei 180 Grad gebacken bis sie mittelbraun sind. (Umluft mittlere Schiene – gehen Sie nach der Erfahrung mit Ihrem Herd).
Lassen Sie sie abkühlen.
Nun mit einer spitzen Spritztülle immer etwas Lemon curd in die Kugeln spritzen. Dann mit geschmolzener Butter einstreichen und Puderzucker darüber sieben.

PS:Bei meinem Sponsor Bleywaren kann man an jedem Tag im November (die haben nämlich jetzt schon einen Adventskalender) etwas tolles für die Küche gewinnen. Heute zum Beispiel eine Schmorpfanne von Schulte Ufer.

Gutes Gelingen und viele Grüße

Herr Grün

Kommentare

  1. mari meint

    Herr Grün, haben Sie einen Tipp für eine vegane Ersatzzutat?

    Die Butter würde ich einfach durch Margarine ersetzen, aber beim Eigelb bin ich überfragt.

    Die Füllung ist zwar ohne Ei, aber im Rezept der “Berliner” wird Eigelb genannt.

    Achja: als gebürtiger Berliner mit Kannibalismus-Aversion muss ich an dieser Stelle von “Pfannkuchen” sprechen! 😉

    Viele Grüße
    Mari

    • Herr Grün meint

      Liebe Mari! Ich beschäftige mich in der letzten Zeit häufiger mit Thema ‘Backen ohne Ei’. In diesem Rezept lässt sich das Ei (und ich hatte schon nur ein Eigelb genommen) schwerlich ersetzen. Aber ich werde weiter experimentieren und berichten. Viele Grüße – Herr Grün

    • Ines meint

      Hallo mari,
      in der Kindergartenzeit meiner Lütten haben wir 1 Ei immer durch 1 EL Selters ersetzt. Funktioniert.
      Gutes Gelingen!
      Ines

  2. Julia meint

    Was für eine tolle Idee! Die Vorstellung einer tagelang nach Fritierfett riechenden Wohnung hält mich regelmäßig davon ab, selbst Berliner, Krapfen, Fasnetsküchle etc. selbst herzustellen – dabei esse ich die doch so gerne. Vielen Dank daher für dieses Rezept!

    • Herr Grün meint

      Liebe Julia! Was ich beim Frittieren nicht so mag, ist die Frage nach dem Verbleib des Fetts. Das wollte ich vermeiden. Natürlich ist der Frittiergeruch nicht da und die Berliner, Krapfen, Pfannkuchen … enthalten natürlich auch weniger Fett. So viele Vorteile:) Viele Grüße von Herrn Grün

  3. Beatrice meint

    … und ein Freudestrahlen überzog mein Gesicht! Ich habe keine Fritteuse und ich liebe Krapfen, in allen Grössen und auch, wenn man(n) sie als Berliner betitelt. 🙂 DANKE!!

  4. Julia meint

    Lieber Herr Grün,
    ich liebe ihren Blog! Und freue mich vorallem über dieses Rezept- da ich nicht meine ganze wohnung frittieren muss;)
    Nur eine Frage: muss man den Backofen vorheizen?..ich tue es gerade und hoffe, es ist richtig..
    liebe Grüße

  5. Chris meint

    Lieber Herr Grün,

    ich verfolge ich Ihren Blog jetzt schon ein paar Wochen und bin begeistert. Die Berliner sagen mir auch sehr zu. Gibt es eine Alternative ohne Hefe?

    Schönen Gruß
    Chris

    • Herr Grün meint

      Lieber Christian! Vielen Dank für das Kompliment:) Das freut mich. Mh – also ichh denke, man kann es auch mal mit Reinweinstein und Natron wagen. Ich werde es mal ausprobieren und berichten. Allerdings wird der schöne Hefeduft dann natürlich nicht vorhanden sein. Viele Grüße von Herrn Grün

  6. LisaCuisine meint

    Hallo Herr Gruen,
    jetzt muss ick mir als echte Berlinerin doch ooch nochma zu Worte melden..
    Bei uns sacht man übrijens “Pfannkuchen” dazu. Damit hab ick mir in Dortmund ma total blamiert, als ick beim Bäcka “Pfannkuchen” koofen wollte. Ick kann Ihnen sagen, da war vielleicht wat los im Laden 😉
    Uff jeden Fall schmecken die “Pfannkuchen/Krapfen/Berliner” einfach dufte 😉
    Ick habe die natürlich gleich ausprobiert und bei mir jepostet (natürlich mit nem Hinweis uff Ihren Blog ;-))
    Vielen Dank für das leckere Rezept und natürlich wie immer janz liebe Grüße an den Proffessor… ähm, an Sie natürlich ooch.

    LisaCuisine 😀

    • Herr Grün meint

      Liebe Lisa! Haha – lustiger und kreativer Kommentar:-) Freut mich, dass sie dufte schmecken. Danke fürs Posten und Verlinken. Ich werde den Professor auf jeden Fall grüßen. Viele Grüße von Herrn Grün

  7. Fotoflex meint

    genial, hab den Teig für die Berliner angesetzt, dann Lemon Curd gemacht, dann die Berliner zum Gehen abgedeckt und Lemon Curd zum Abkühlen gestellt….danach Spaziergang mit meinen Hunden, jetzt die Berliner im Pfen, brauchen ja nicht sehr lange, sehen toll aus…. und hab schon die Hälfte des Lemon Curds ” abgeschmeckt”….. nur lecker, vielen Dank

  8. Ronja meint

    Herr Grün! Das klingt ja super und wird bald ausprobiert!
    Ein paar Ihrer Rezepte habe ich schon getestet und war jedes Mal vom Ergebnis überzeugt. Toll, dass Sie Ihre Kochkreativität mit uns teilen, danke dafür!

  9. Ballfiore meint

    Lieber Herr Grün,
    ich liebe Ihre Rezepte. Ich koche und backe sehr gerne aber nicht so, dass ich ständig hiervon ein TL davon eine Prise und noch 20 andere sonst erst wieder in einem 1/2 Jahr benötigter Zutaten verwenden mag. Da sind Ihre Rezepte sehr entspannt und auch für meine spontanen -ich hab jetzt Lust auf…- Aktionen geeignet. ….. Obwohl …. mittlerweile hab ich schon Lemon- Orange und sonstige Curds sowie diverse Sirups im Kühlschrank. Die halten sich wirklich gut. Jetzt mache ich also die Berliner und bin sicher dass sie gut sein werden.
    Vielen Dank für die tollen Geschichten und Rezepte und Grüße auch an Signor Caprese

    • Herr Grün meint

      Liebe Ballfiore! Oh – das freut mich. Ein schönes Kompliment:)) Ich bin gespannt, wie Ihnen die Berliner gelungen sind. Viele Grüße – Herr Grün

  10. Bo Vilhelm meint

    Guten Tag,

    Ich bin jetzt doch gespannt was die Experimente zur Ei freien Version ergeben haben.

    Beste Grüße

    Bo Vilhelm

    • Herr Grün meint

      Hallo Bo! Ehrlich gesagt, habe ich noch nicht weiter experimentiert im Kochlabor. Aber bald:) Viele Grüße – Herr Grün

  11. Manuela H. meint

    Berliner ohne Fritteuse! Ich bin genauso begeistert wie bereits mehrfach erwähnt, lieber Herr Grün.
    Und fürs kommende Wochenende brauch ich nun nicht mehr zu überlegen, was ich backe; Berliner! Mit Lemon curd Füllung! Sabber 😉 Für meinen Mann wird ich wohl mit Erdbeermarmelade füllen müssen. Er mag es hier eher traditionell. Ich freu mich schon und bin mächtig gespannt, wie sie schmecken.
    Viele Grüße
    Manuela H.

    • Herr Grün meint

      Liebe Manuela! Ich mag diese Berliner sehr. Nicht nur, weil man kein Fett benötigt oder eine Fritteuse. Ich besitze im Kochlabor garkeine:) Man kann sie mit allem füllen, was man mag – auch Vanillepudding:) Viele Grüße von Herrn Grün

  12. Jörg meint

    Einfach super!

    Ich habe sie mit einem Orange curd aus kanarischen Orangen gefüllt und werde es das nächste Mal mit Zitronen testen. Nur wegen diesen Berlinern werde ich mir hier auf den Kanaren eine Spritztülle besorgen – das sind wahre first-world-problems. ;-))

    Grüße an Herrn Caprese, Luigi und natürlich an Manfred.

    • Herr Grün meint

      Lieber Jörg! Ich bin etwas neidisch:) Auf den Kanaren bist du also. Ach je… Hier in Hamburg nieselt es bei 4 Grad. Lass dir die Berliner schmecken…und viele Grüße – von Herrn Grün

  13. DeniseK meint

    Absolut genial. Ich habe mir erlaubt die Berliner nachzubacken. Und dazu mit der Eismaschine noch Milcheis selbstgemacht. Zwar ein Angriff der Kalorien, aber der absolute Hammer. Das Dessert für Weihnachten steht

Trackbacks/ Pingbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.