Pizza mit Peperoni, Schafskäse und schwarzen Oliven

Vegetarische Pizza »Warum hat der Erfinder der Pizza keinen Nobelpreis bekommen?« Der Professor schaute mich fragend an.
»Weiß ich nicht. Wer ist denn der Erfinder der Pizza? Weiß man das denn?«
Er runzelte die Stirn und schien nachzudenken.
»Na ja – schon ein Italiener. Aber wer es nun genau war, das weiß ich nicht.«
»Also ich liebe Pizza, das wissen Sie. Aber gleich einen Nobelpreis? Ist Pizza denn wichtiger als zum Beispiel der Reißverschluss? Sein Erfinder müsste dann ja auch einen bekommen.«
»Signore Grün, Sie vergleichen Pizza mit einem Reißverschluss?« Er schaute mich entrüstet an und ich merkte, dass er sehr wütend wurde.
Ich stand schnell auf, stellte mich vor ihn hin und breitete die Arme aus, so weit ich konnte. »Pizza ist so. Das Größte, was es gibt. Pizza hat schon viele Menschen glücklich gemacht. Sie ist genial. Vielseitig. Unvergleichlich. Sie ist eine Welterfindung.«
Da lachte er. Ich nahm zwei Pizzen aus dem Herd mit Olivenöl, frischem Thymian und Rosmarin, roter Peperoni, schwarzen Kalamon-Oliven und Schafskäse mit einem Tick Honig
Ich stellte sie auf den Tisch.
Caprese strahlte. Er war glücklich.

Anmerkung: Ich nutze ein Pizzablech mit 26 cm Durchmesser. So erhalte ich einen schönen Rand. Das liebe ich. Sie können natürlich auch frei formen, das ändert nichts am Geschmack.

Zutaten für 1 Pizza
125 g Mehl
4 g Hefe
Olivenöl
circa 70 ml Wasser
ca. 80 bis 100 g Schafskäse
rote Peperoni
schwarze Kalamon-Oliven (ich hatte welche von Alnatura – nicht mit Tinte vom Tintenfisch gefärbt)
etwas Honig
Pfeffer, Salz
Rosmarin, Oregano, Thymian (was Sie möchten)

Zubereitung

Geben Sie das Mehl mit einer Prise Salz in eine Schüssel. Bilden Sie eine kleine Kuhle in der Mitte. Geben Sie die zerbröckelte Hefe in die Kuhle und gießen Sie etwas handwarmes Wasser (von den 70 ml) darüber. Wasser und Hefe leicht vermischen. Nun wischen Sie das Mehl über die Kuhle, sodass die Hefe und das Wasser zugedeckt sind. Lassen Sie diese Mischung circa 10 Minuten gehen. Dann Mehl-Hefe-Wasser mit einem Löffel vermischen. Danach vermengen Sie die Mischung vorsichtig mit der Hand und geben immer mal von dem handwarmen Wasser hinzu. Verkneten Sie den Teig vorsichtig zu einem Kloß. Ist er zu trocken, noch ein paar Tropfen Wasser hinzugeben. Ist er hingegen zu feucht, geben Sie noch etwas Mehl hinzu. Und auf Jeden Fall dann wieder gut verkneten. Ich habe ein Pizzablech mit einem Durchmesser von 26 cm verwendet. Sie können auch eine Springform benutzen oder den Pizzateig frei auf einer Arbeitsfläche formen – dann erhält die Pizza allerdings nicht den schön knusprigen Rand. Ich reibe das Blech vorher etwas mit Olivenöl ein. Den Teig auf dem Blech verteilen. Ich drücke ihn von innen nach außen und drücke ihn am Rand etwas hoch.
Heizen Sie den Herd auf 220 Grad (Umluft) vor. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung. Jeder Herd ist ja anders.
Auf den Teig kommen: 2 EL Olivenöl, etwas Rosmarin, Oregano oder Thymian (wie Sie möchten. Ich hatte frische Kräuter genommen.). Ein paar Stücke Schafskäse mit etwas Kräutern und einem Tick Honig obenauf, ein paar Oliven ein, ein paar Scheibchen rote Peperoni. Etwas schwarzer, frischer Pfeffer aus der Mühle.
Geben Sie zum Schluss noch ein paar Spritzer Olivenöl darüber. Ich halte dazu immer den Daumen auf die Öffnung und dann schüttele ich die Flasche mit der Öffnung nach unten über die Pizza. Nicht zu viel:)) Wir wollen keine ölige sondern eine krosse Pizza.
Hat der Herd die Hitze erreicht, auf mittlerer Schiene circa 8 bis 10 Minuten backen. Gehen Sie nach der Optik.
Das war es schon.
Am besten noch frisch servieren – zur Pasta oder was immer Sie auch vorhaben:)
Tipp: Wenn Pizzastücke übrig sind, trocken lagern (bitte nicht länger als einen Tag) und später wieder in den Herd geben. So schmecken sie fast wie frisch aus dem Ofen.

Viele Grüße von Herrn Grün

Kommentare

  1. Stoni meint

    Vielen Dank für das wunderbare Rezept Herr Grün. Aber ist es nicht besser mit Ober/Unterhitze zu backen? Ich habe mal gelesen, dass die Pizza sonst zu trocken wird. Wie sind denn da Ihre Erfahrungen?

    • Herr Grün meint

      Liebe Stoni! Ich backe Sie im Heißluftherd mit normaler Umluft. Die Pizza wird schön kross. Durch das Olivenöl wird sie nicht zu trocken. Viele Grüße von Herrn Grün

  2. Smillas Wohngefühl meint

    Lieber Herr Grün,
    wieder so ein wunderbares Rezept!
    Danke dafür !
    Ich habe diesen Blog gerade erst entdeckt und mich gleich von den vielen Frozen Joghurt Rezepten inspirieren lassen…..etwas abgewandelt zu sehen auf meinem Blog….natürlich mit Verlinkung hierher.
    Vielleicht mag der Herr Grün ja mal das Fräulein Smilla besuchen?
    Liebe Grüsse
    Smilla

    • Herr Grün meint

      Liebe Frau Smilla! Vielen Dank für den netten Kommentar:) Ich werde Ihre Seite bestimmt besuchen. Viele Grüße von Herrn Grün

  3. Sam meint

    Lieber Herr Grün,

    wieder einmal danke für ein Rezept, das uns ein wunderbares Sonntagsessen beschert hat. In unserem Haushalt wird “von Herrn Grün” inzwischen als eine Art Gütesiegel gehandelt: Wenns hierher kommt, kanns nur schmecken.

    • Herr Grün meint

      Liebe Sam! Ach – so ein wunderschönes Kompliment:) Mehr Lob geht gar nicht mehr. Ich freue mich sehr darüber:) Und wünsche Ihnen und Ihrer Familie weiterhin viel Spaß mit den Herrn Grün Rezepten:))

  4. Daniel West meint

    Hallo Herr Grün,

    eine Frage: bei einem ähnlichen Rezept sollte der Teig 2 h ruhen, Sie verarbeiten den Teig dann direkt?
    Gruß

    PS: wir sind große Fans Ihres Baguettes!

    • Herr Grün meint

      Lieber Daniel! Das ist schon richtig. Der Pizzateig ist ohne Gehzeit. Das macht ihn schön kross:) Viele Grüße von Herrn Grün

  5. Herr Grün meint

    Liebe Tata! Das freut mich sehr. Kinder sind sehr kritisch. Was auch gut ist:)) Ich freue mich. Viele Grüße aus dem Kochlabor – Herr Grün

  6. Ulrike Hofmeister meint

    Lieber Herr Grün!
    Durch Zufall bin ich auf Ihre Seite gestoßen und dafür sehr dankbar. Denn auch wenn ich leider nicht so oft Zeit habe wie ich gern möchte, lese und koche ich Ihre Rezepte liebend gerne nach. Für mich ist allein das schon wie Urlaub in Italien und Ihre herrlichen Kurzgeschichten mit Herrn Caprese tun das ihrige dazu. In meinem Alltag mit einem großen Hof und vier Kindern verliert sich leider öfter die Muße mit Lust und Genuss zu kochen. Dann kommt mir Ihre Seite gerade recht, um mir zu zeigen, dass schönes Und köstliches Essen zur Lebensfreude einfach unverzichtbar ist.
    Vielen herzlichen Dank für solche Menschen wie Sie!
    Liebe Grüße Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.