Apfeltarte Lulu

Apfeltarte Luluapfeltartestueck2»Professor, kommen Sie rüber ins Kochlabor. Ich hab eine Apfeltarte gebacken. Wie Sie sie sich immer gewünscht haben. Sie wissen schon – très französisch.«
Zehn Minuten später saß er vor mir am Tisch. Hatte einen Tweetanzug an und eine Melone auf. So hatte ich ihn noch nie gesehen. Während wir von der Apfeltarte aßen – dazu gab es Espresso und Schlagsahne – erzählte er mir von einer Bekanntschaft, die er vor langer Zeit in Paris gemacht hatte. Eine gewisse Lulu, die in der Rue de Fleurus Nr. 27 gewohnt hatte. »Sie wissen schon, in dem Haus, in dem Gertrude Stein, Hemingway und Picasso – na ja, was soll ich sagen. Lulu war unbeschreiblich. Und sehr belesen. Schrieb sogar selbst. Sehr talentiert« Er erzählte und erzählte. Die Geschichte wurde sehr unübersichtlich. Schließlich dachte ich nur noch an die Apfeltarte. Sie hatte einen sehr keksigen Mürbeteigboden. Die Füllung aus Sahne, Quark sowie Vanillemark, Zimt und frisch gemahlenem Kardamom. Der Belag aus dünn geschnittenen Apfelscheiben bestrichen mit Aprikosenmarmelade, die ich ebenfalls mit Zimt und Kardamom vermischt hatte. Zwischendurch hörte ich wieder zu. Konnte erkennen, dass der Professor diese Lulu sehr gemocht, ja bewundert hatte. Alles war so… Also nannte ich die Apfeltarte spontan Lulu. Vielleicht backen Sie sie auch einmal und träumen von Frankreich… Ach.

 

Die Lulu widme ich meinem Sponsor Thomas Grimme (übrigens auch ein Genießer) und seinem Team Bleywaren – ein Traditionsunternehmen seit 1827. Besuchen Sie gerne den Shop von Bleywaren mit überaus schönen Waren – auch aus Frankreich:)

Hier geht es zu Bleywaren->www.Bleywaren.de

Zutaten (für eine Tarteform 20 cm)

Anmerkung: Für andere Formen können Sie meine Umrechnungstabelle nutzen:)

Zutaten

Für den Mürbeteig

150 g Mehl
1 TL Backpulver Reinweinstein (ich nehme das von Alnatura)
40 g Rohrohrzucker (bitte nicht Rohrzucker)
1 EL Vanillezucker (wie Sie ihn ganz einfach selber machen können, erfahren Sie hier)
1 Prise Salz
1 MS Zimt
80 g Butter
1 EL Sahne (bitte nicht darauf verzichten. Das macht die Tarte keksiger:)

Für die Gewürzmischung

1 TL Zimt
5 grüne Kardamomkapseln

Für die Füllung

100 g Speisequark Magerstufe
50 ml Sahne
2 Eier
Mark 1/2 Vanilleschote
Hälfte der Gewürzmischung
50 g Rohrohrzucker (bitte nicht Rohrzucker)

Für den Belag

1 bis 2 Äpfel je nachdem, wie reichhaltig sie die Tarte belegen wollen (ich habe Elstar genommen)
30 g Aprikosenmarmelade
Hälfte der Gewürzmischung

Zubereitung Teig

Den Ofen auf 170 Grad (Umluft) vorheizen.

Alle Zutaten miteinander vermengen und zu einem glänzenden Kloß verkneten. Danach in der eingefetteten Tarteform verteilen – mit einem Rand von circa 2 bis 3 cm.
Stechen Sie ein paar Mal mit der Gabel in den Teig. Nun bei 170 Grad auf mittlerer Schiene circa 6 bis 8 Minuten backen. Er soll hell und keksig sein. Jeder Herd ist natürlich anders. Gehen Sie nach Ihrer Erfahrung.
Den fertigen Mürbeteig nicht aus der Form nehmen. Bitte zur Seite stellen.

Zubereitung Gewürzmischung

Die Kardamomsamen mahlen und mit dem Zimt vermischen.

Zubereitung Füllung

Alle Zutaten gut miteinander vermischen und zur Seite stellen.

Zubereitung Belag

Apfel vierteln, schälen und entkernen und in ca. 2 mm dicke Scheiben schneiden.
Tipp: Testen Sie am fertigen Mürbeteigboden, wie Sie die Scheiben später legen wollen.
Die Aprikosenmarmelade mit der Hälfte der Gewürzmischung gut vermischen.

Finish

Ofen auf 180 Grad (Umluft) stellen.
Die Füllung auf den Mürbeteigboden gießen. Mit den Apfelscheiben nach Gusto garnieren. Anmerkung: Ich habe wenige Apfelscheiben genommen. Sie können auch mehr nehmen und sie schichten. Die Apfelscheiben vorsichtig mit der Aprikosenmarmelade betupfen oder einfach ein paar Kleckse darauf tropfen lassen.
Zum Schluss die Tarte bei 180 Grad (Umluft) auf mittlerer Schiene und Rost circa 20 Minuten backen lassen. Sie soll nicht zu dunkel werden.

Gutes Gelingen und viele Grüße

von Herrn Grün

Kommentare

  1. H meint

    Guten Tag lieber Herr Gruen,

    habe sie heute erst entdeckt – tolle Rezepte. Bin seit Jahren Vegetarierin und gabz begeistert von der Seite,
    Gibt es eine Druckversion von den Rezepten ? – hab ich nicht gefunden.

    Mit freundlichem Gruß
    Ute Jaspersen

    • Herr Grün meint

      Liebe Ute! Das freut mich. Danke für das Kompliment. Es gab schon einmal eine Druckvariante. Ich dachte, dass die LeserInnen dann alles ausdrucken und meine Veränderungen, die ich manchmal nachträglich einbaue, nicht mehr mitbekommen. Das wäre schade. Viele Grüße aus dem Kochlabor

  2. Isabel meint

    Diese Tarte ist ein Gedicht und wir haben sie ratzeputz aufgegessen. Vielen Dank für das Rezept. Zwei Wochen später schwärmen wir noch von diesem tollen Kardamom-Zimt-Vanille Geschmack..

  3. Regine meint

    Lieber Herr Grün,
    gestern habe ich zum ersten Mal Ihre Baguettes gebacken für unsere Gäste gebacken. Ich muss sagen: formidable!
    Mein Mann sagte gleich, warum ich nicht mehr gebacken hätte, damit wir morgen noch etwas davon haben. Aber das ging doch nicht, denn in meine Form passten doch nur drei.
    Also kaufe ich jetzt noch eine Form.
    Was empfehlen Sie : das Blech mit Löchern oder eine zweite Form?
    Viele Grüße
    Regine

    • Herr Grün meint

      Liebe Regine! Das ist super und freut mich:)) Ich finde die Form mit den Löchern am besten. Viele Grüße aus dem Kochlabor – von Herrn Grün

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.